Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schlechte Karten für den geräumten Wohnkoloss

dzHannibal II vor dem Verkauf

Die Intown-Gruppe beschäftigt sich mit dem Verkauf ihrer Wohnimmobilien. Die Folgen für den Hannibal wären schwer abzuschätzen. Bestenfalls bliebe er über 2020 hinaus gesperrt. Im schlechtesten Fall wäre das sein Ende.

Dortmund

, 28.05.2018

Still ist es am Hannibal geworden nach der Aufregung im September 2017, als 753 Menschen fluchtartig das Gebäude verlassen mussten, weil der Brandschutz nicht gewährleistet war. Damals erklärte die Stadt das Gebäude für unbewohnbar, das ist es noch heute: Die Eingänge sind mit Metalltoren versperrt, ein Wachdienst lässt sich nur noch sporadisch blicken, der Rasen um den Immobilienkomplex wuchert, sämtliche Versorgungsanschlüsse sind abgeklemmt. Hier lebt niemand mehr.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden