Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schlafender Bewohner vor Feuer gerettet

Brand an der Königsheide in Groppenbruch

Lichterloh brannte am Mittwochmorgen der Zwischentrakt eines ehemaligen Bauernhauses an der Königsheide, in dem Mitarbeiter des Bauunternehmens Nachtigall untergebracht sind. Verletzt wurde niemand – dank eines glücklichen Zufalls.

Groppenbruch

, 09.05.2018
Schlafender Bewohner vor Feuer gerettet

Lichterloh brannte am Mittwochmorgen der Zwischentrakt eines ehemaligen Bauernhauses an der Königsheide. © Feuerwehr Dortmund

Aktualisierung 16.30 Uhr:

Um 14 Uhr beendete die Feuerwehr den Einsatz, nachdem Wärmebildkameras keine weiteren Glutnester zeigten. Vorangegangen waren vierstündige Nachlöscharbeiten. Die waren nur über einen 54-Meter-Teleskop-Steiger der Hauptwache möglich. Ein Baufachberater der Feuerwehr stellte die Einsturzgefahr des mittleren Gebäudeteils fest.

Seit Mittag war die Kriminalpolizei vor Ort, um die Ermittlungen über Brandursache und Schadenshöhe zu führen. „Die Kollegen können erst am Freitag ins Gebäude“, erklärte Polizeisprecher Kim Ben Freigang.

Schlafender Bewohner vor Feuer gerettet

Das ist die Rückseite mittleren Gebäudeteils. Im Bereich der Fenster oben vermutet die Feuerwehr den Brandherd. © Uwe von Schirp

Bewohner schlief im brennenden Haus

Wie wir von Dr. Matthias Delvo erfuhren, verdankt einer der Bewohner einem eher glücklichen Zufall sein Leben. Als ein Mitarbeiter der Firma Nachtigall in Mengede von der Autobahn fährt, sieht er die Rauchsäule. Dem Unternehmen für Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau gehört der ehemalige Bauernhof. Noch vor der Feuerwehr vor Ort kann er einen schlafenden Bewohner in dem brennenden Haus wecken.

Schlafender Bewohner vor Feuer gerettet

Für die Nachlöscharbeiten benötigte die Feuerwehr einen Teleskopwagen, weil das Gebäude einsturzgefährdet ist. © Uwe von Schirp

Erstmeldung:

Nur durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr wurde am Mittwochmorgen ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäudeteile und ein Nachbarhaus verhindert. 129 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um den Brand, der um kurz nach 9 Uhr gemeldet wurde, zu bekämpfen.

Die Kripo ist vor Ort

Menschen hielten sich glücklicherweise nicht in dem Zwischentrakt auf, in dem das Feuer ausbrach. Dort befindet sich neben einem Lagerraum auch ein Wohnraum für drei Mitarbeiter.

Der ganze Zwischentrakt gilt jetzt als einsturzgefährdet. Die Brandursache ist noch unbekannt. Die Kriminalpolizei ist vor Ort und hat die Ermittlungen aufgenommen.

Im April vorigen Jahres hatte es auf dem ehemaligen Bauernhof schon einmal gebrannt. Ursache damals war nach Auskunft von Dr. Matthias Delvo, Miteigentümer des Gebäudes, ein technischer Defekt.