Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Alle geplanten Shows finden statt

So geht es nach dem Brand im Hansa-Theater weiter

Das Hansa-Theater hat die ersten Abende an den Ausweichspielorten hinter sich. Und verkündet gute Nachrichten. Denn alle bis zur Sommerpause im Juni geplanten Shows können stattfinden. Dabei haben die Theater-Macher einige besondere Orte gefunden.

von Dietmar Bock, Rüdiger Barz, Felix Guth

Hörde

, 08.05.2018
Alle geplanten Shows finden statt

Sascha Krebs und Susann de Bollier beim Konzert von „Queen Kings“ im Theater Olpketal. © Dietmar Bock

„Alle Veranstaltungen vor der Sommerpause finden statt“, sagt Theresia Strothmüller vom Hansa-Theater. „Die Meldungen, dass alles ausfällt, stimmen nicht.“

Das sind die nächsten Termine:

  • Klavier-Kabarettist Armin Fischer tritt am 10. Mai (Donnerstag) um 17 Uhr in der Musikwerkstatt auf, während die Johnny-Cash-Show tags darauf (11. Mai) um 20 Uhr im Theater Olpketal, Olpketalstraße 90, über die Bühne geht.
  • Dort findet auch am 18. Mai (Freitag) um 20 Uhr die Abba-Tribute-Show „Dancing Fever“ statt. Der Auftritt der „Zucchini Sistaz“ findet am 12. Mai im Augustinum, Kirchhörder Straße 101, statt. Das Sommerfest (9. Juni) steigt am Hansa-Theater.
  • Für die seit der Premiere stets ausverkaufte Joe-Cocker-Story mit Chris Tanzza am 1. Juni gibt es rund 100 Karten zusätzlich. „Wir konnten gerade mit dem Fritz-Henßler-Haus klarachen, dass wir Joe Cocker dort spielen können“, sagt Rudi Strothmüller.

In den Tagen nach dem Brand haben bereits Veranstaltungen in der Musikwerkstatt (dem kleinen Raum im Hansa-Theater) und im Theater Olpketal in Lücklemberg stattgefunden.

Jetzt lesen

„Hansa-Theater im Theater Olpketal – Ruhrgestalten, die zusammenhalten!“ – mit diesem Slogan im Schaukasten über der Bar wird der Gast vergangenen Sonntag zum Konzert der Band „Queen Kings“ im vollen Theater Olpketal begrüßt. Es ist eine ebenso kurzfristige wie familiär herzliche Liaison für ein frenetisch gefeiertes Konzert.

So war der Abend im Theater Olpketal

Das „Auswärtsspiel bei Kumpels“, wie Bruno „Günna“ Knust, Inhaber des Olpketal-Theaters, die nach dem Hansa-Brand kurzfristig ins Leben gerufene Aktion nennt, ist in jeder Hinsicht ein voller Erfolg. „Wir kennen uns seit Jahren“, sagen Knust-Tochter Nicoletta und Inga Strothmüller, Chefin des Hansa-Theaters, unisono. „Da war es keine Frage, dass wir helfen“, betont Nicoletta Knust. „Es kann ja jeden mal treffen.“

„Es ist schon unwahrscheinlich gut, was die drei und ihr Team da in nur wenigen Tagen auf die Beine gestellt haben“, lobt Hansa-Dauergast Reiner Große, der sich kaum eine Premiere entgehen lässt. „Alle Achtung auch für Bruno Knust, der in kürzester Zeit eine Ausweichstätte zur Verfügung gestellt hat. Ich bin mir sicher, die schaffen das.“

Senior-Chef Rudi Strothmüller, der zwei Tage zuvor seinen 70. Geburtstag gefeiert hat, meint nur trocken: „Aufgeben lehne ich ab!“ Seine einzigen Bedenken: „Die notwendigen Gewerke sind aufgrund der aktuellen Auftragslage und kurz vor den Sommerferien schwer zu bekommen.“ In dieser Woche will sich die Versicherung zur Schadensbegleichung äußern.

So war der Abend in der Musikwerkstatt

Bereits am Samstag hat das Hansa-Ensemble in der hauseigenen Ausweichstätte, der Musikwerkstatt, viel Solidarität erfahren. Inga Strothmüller startet den Samstagabend anders als üblich. Es sind bewegende Worte, die sie an das Publikum richtet: „Es ist eigentlich alles einfach ein Albtraum. In den letzten zwölf Jahren haben wir so viel aufgebaut. Jetzt versuchen wir, alles wieder aufzubauen und machen heute weiter hier in der Musikwerkstatt. Schön, dass ihr alle gekommen seid!“

Alle geplanten Shows finden statt

Alle rücken enger zusammen: Die Show von „Voisis“ bot in der Musikwerkstatt des Hansa-Theaters viele bewegende Momente. © Rüdiger Barz

Die Gäste in der kleinen, urigen Halle zeigen durchweg Verständnis für die Situation. Sie sind alle gerührt. Auf der Bühne und im Zuschauerraum wird einfach näher zusammengerückt, damit alles passt.

Aus Höxter kamen Sonja und Michael Groppe. Sie waren schon mehrfach zu Gast im Hansa-Theater. Beide waren sehr bewegt und können mit der Familie Strothmüller mitfühlen. „Es tut uns so leid, was passiert ist. Doch der Abend hier in der Musikwerkstatt war einfach bombastisch“, sagen sie beide.

Spendenkonto für den Wiederaufbau Empfänger: Werk- und Begegnungszentrum Zweck: Hansa Theater - Brandschaden Bankverbindung: IBAN: DE 78 4405 0199 0021 0171 67.
Schlagworte: