Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Drogen, Waffen und Tabak führten zu vielen Anzeigen

Polizei kontrolliert Shisha-Bars in Dortmund

In der Nacht zum 1. Mai haben Polizei, Zoll und Stadt Dortmund sieben Shisha-Bars und Gastronomien in der Innenstadt, in Hombruch und in Hörde kontrolliert. Dabei brachten sie zahlreiche Verstöße zur Anzeige. Die Aktion war Teil einer breiteren Strategie.

Dortmund

02.05.2018
Drogen, Waffen und Tabak führten zu vielen Anzeigen

Rauch steigt aus einer Wasserpfeife in einer Shisha-Bar (Symbolbild). © dpa

Die Polizei Dortmund hat in der Nacht zum 1. Mai zusammen mit der Stadt Dortmund sowie dem Hauptzollamt Dortmund sieben Shisha-Bars und Gastronomien kontrolliert. Dabei wurden über hundert Personen überprüft. Schwerpunkte der Kontrollen waren die Innenstadt, Hombruch und Hörde.

Schlagring und ein Einhandmesser sichergestellt

In mehreren Shisha-Bars fanden die Beamten unversteuerten Tabak. Das Hauptzollamt erstatte insgesamt sieben Anzeigen. Durch die Stadt Dortmund wurden unter anderem Anzeigen wegen einer provisorischen Gasleitung und dem Verstoß gegen das Nichtraucherschutzgesetz gestellt. Polizeibeamte stellten zudem einen Schlagring und ein Einhandmesser sicher und brachten entsprechend Verstöße gegen das Waffengesetz zur Anzeige.

Bei zwei Personen konnten außerdem größere Mengen Betäubungsmittel festgestellt werden. Auch hier warten die ehemaligen Besitzer jetzt auf die Strafanzeige. Bei weiteren Überprüfungen nahmen die Beamten eine Person fest, gegen die ein Abschiebehaftbefehl vorlag.

Jetzt lesen

"Wir wollen und werden mit weiteren Schwerpunkteinsätzen deutliche Zeichen gegen kriminelle Strukturen setzen! Unser Ziel ist es, Erscheinungsformen wie Drogenkriminalität, Hehlerei und andere Straftaten im Ansatz zu bekämpfen. Wir werden dabei konsequent und mit niedriger Einschreitschwelle vorgehen!", betont Polizeipräsident Gregor Lange.