Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Virtueller Blick in die Alte Synagoge

DORTMUND Nur 38 Jahre stand die Alte Synagoge an ihrem Platz - dann wurde sie unter der Ägide der Nationalsozialisten gesprengt. Jetzt gibt es zumindest virtuell die Möglichkeit, einen Blick in das prachtvolle Bauwerk zu werfen.

von Von Oliver Volmerich

, 04.12.2007
Virtueller Blick in die Alte Synagoge

Ein prachtvoller Bau war die im Jahre 1900 eröffnete Alte Synagoge am Hiltropwall.

In jahrelange Forschungsarbeit haben Experten des Dortmunder Stadtarchivs und des Architektur-Lehrstuhls der TU Darmstadt virtuell konstruiert. Das Ergebnis sind rund 50 Bildmotive mit Innen- und Außenansichten, die das im Juni 1900 eröffnete kulturgeschichtlich bedeutsame Gebäude an der Ecke Hiltropwall/Hansastraße wieder vor den Augen des Betrachters erstehen lassen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt