Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Urlaub, Party, Ausschlafen

Sechs Wochen Urlaub oder sechs Wochen Party oder lieber doch sechs Wochen lang schlafen?

20.06.2007

Gestern Vormittag um halb Elf war es wieder soweit: Die Sommerferien haben begonnen. Die Stimmung unter den Schülern war erwartungsgemäß gut. Ihre Wünsche für die kommenden sechs Wochen: Urlaub, Party und Ausschlafen.

«Endlich Ferien, endlich mal keine Lehrer sehen», freute sich etwa Lucas Sanz-Pamies vom Käthe-Kollwitz-Gymnasium, «ich fahr' extra weit weg - bis nach Paris, um mich zu erholen.»

Esther Bisplinghoff pflichtete bei: «Erholung haben wir uns verdient. Das Jahr war echt anstrengend, und nach den Ferien wird's auch nicht besser: Dann mach ich mein Abitur - hoffentlich.» Zum Ferienstart hatte die Schülerin vom Mallinckrodt-Gymnasium extra eine große Party organisiert, danach geht es für drei Wochen mit der Schwester nach Ecuador.

Der Wunsch der beiden Siebtklässler Julian Suttorp und Steffen Cornelius lautete dagegen: «Ausschlafen und nochmal ausschlafen. Einfach mal ohne Weckerklingeln aufstehen!»

Doch bei aller Freude: Es gab auch traurige Stimmen: Der 16-jährige David Stöckmann vom Stadt-Gymnasium fährt in die USA und wird ein Jahr dort bleiben:«Ich hab' heute allen 'Tschüss' gesagt und mich verabschiedet. Das war schon traurig.» wet

Für 84 221 Schüler hieß am Mittwoch: endlich Sommerferien! Die Zahl blieb im Vergleich zum Vorjahr relativ konstant: 2006 waren es 85 069 Jugendliche.

Lesen Sie jetzt