Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Still ruht die Baustelle

Anwohner: Brechtener Straße eine Gefahrenquelle

05.06.2007

«Seit drei Wochen tut sich hier gar nichts mehr», kritisiert er und zeigt gleich mehrere Gefahrenquellen auf. So liegt die verschwenkte Brechtener Straße an einigen Stellen mehr als 20 Zentimeter tiefer als die alte Brechtener Straße, die zu den Wohnhäusern führt. «Ich habe das Gefühl, die haben sich vermessen. Glücklicherweise ist Sommer, und es ist lange hell. Sonst wäre bestimmt schon jemand mit dem Auto abgerutscht, meint er. Denn im Dunkeln - an Laternen spart das Tiefbauamt an dieser Stelle - wäre das wirklich kein Wunder. «Das hat schon alles seine Richtigkeit», sagt Bauüberwacher Dipl.-Ing. Rainer Martensen vom Landesbetrieb Straßenbau NRW. Zurzeit werde eben mit Hochdruck am Parkplatz Herrenthey auf der A 2 in Fahrtrichtung Hannover gearbeitet. Aber ab Montag gehe es auch an der Brechtener Straße weiter. Beide Straßen würden im Niveau angeglichen. «Der Verkehr wird auf die neue Brechtener Straße verlegt und die alte wird dann angepasst.» Schließlich fehle dann nur noch die Fahrbahnmarkierung, so Martensen. Und dass alles soll in einigen Wochen erledigt sein . . . Zeit und Geld hätte man bei einigen Arbeiten sparen können, schimpft Lieber. «An einem Tag wurden die Bordsteine an der Brücke in Speis gelegt. Am anderen Tag kam der Bagger, hat sie wieder herausgerissen, und sie wurden auf der anderen Brückenseite eingebaut. - «Eine kleine Panne», gibt Martensen zu. «Und was ist mit dem fehlenden Schallschutzelement am Ende der alten Brechtener Straße? Seit Monaten fließt der Verkehr auf der A 2, aber die Lücke ist immer noch nicht geschlossen», so Lieber. «Mit dem A 2-Ausbau waren wir schneller als geplant, deshalb hinkt die Firma, die für den Schallschutz zuständig ist, etwas hinterher», bittet Martensen um Verständnis. Petra Frommeyer

Lesen Sie jetzt