Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

«Stark im regionalen Markt»

13.06.2007

Im Westen Das Kundengesamtvolumen der Volksbank Dortmund-Nordwest ist auf 771 Millionen Euro gestiegen, auch die Bilanzsumme legte um 3,5 Prozent auf 404,7 Millionen Euro zu. Das berichtete Vorstandsmitglied Johannes Ridder der Vertreterversammlung. Im Saalbau Mengede zeigten die Volksbanker nicht nur ihre Bilanz, sondern auch regionale Verbundenheit und Bereitschaft zum gesellschaftlichen Engage-ment.

Ridder berichtete, dass 134 Mitarbeiter (davon 11 Auszubildende) 30 191 Kunden betreuen. Hinter dieser Zahl stünden 48 713 aktive Konten und 4,4 Millionen Buchungsposten in 2006. 12 555 Kunden seien dem Genossenschaftsinstitut als Anteilseigner verbunden. «Eine ernst zu nehmende Größe» sei die Volksbank Dortmund-Nordwest: «Das zeigt auch unser Engagement im sozialen Bereich. 46 Projekte und Initiativen sind im letzten Jahr von uns unterstützt worden mit Beträgen bis zu 3000 Euro.»

Rund 303 Millionen Euro hat das Unternehmen 2006 ausgeliehen beziehungsweise als Kredite vermittelt. Rund 469 Millionen Euro legten Mitglieder und Kunden dort oder bei Finanz-Verbund-Partnern als Guthaben an. «Damit beträgt das betreute Kundengesamtvolumen jetzt über 771 Millionen Euro und das zeigt unsere Stärke hier im regionalen Markt», so Ridder. Den größten Anteil des Aktivgeschäfts stellen mit 262 Millionen Euro weiterhin die ausgeliehenen Gelder dar. Es folgen Wertpapiere, Forderungen an Kreditinstitute und Beteiligungen. «Bei der privaten Baufinanzierung konnten wir leichte Zuwächse verzeichnen», so Ridder.

Das Betriebsergebnis vor Bewertung der Volksbank erreichte laut Ridder 3,6 Millionen Euro, der Jahresüberschuss lag bei 763 000 Euro. Die von Vorstand und Aufsichtsrat auf dieser Basis vorgeschlagene fünfprozentige Dividende auf die Geschäftsguthaben wurde angenommen. 476 000 Euro gehen in die Ergebnisrücklagen.

Turnusmäßig schieden in der Vertreterversammlung die Aufsichtsratsmitglieder Heinz Gülker und zunächst auch Franz Heinrich Veuhoff aus. Für Gülker, der die Altersgrenze überschritten hat, trat der Rechtsanwalt und Notar Klemens Vüllers in das Kontrollgremium ein, Aufsichtsratsvorsitzender Veuhoff wurde wiedergewählt.

Lesen Sie jetzt