Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadtteilfest in Mengede heißt nun Michaelisfest

22.06.2007

Mengede Bei der Abstimmung hat sich Michael Konrad enthalten. Wegen seines Vornamens. Trotzdem gewann sein Favorit: Das Mengeder Stadtteilfest heißt mit sofortiger Wirkung «Michaelisfest». Gefeiert wird es vom 31. August bis 2. September.

Der «Taufe» ist ein Namenswettbewerb des Stadtbezirksmarketings Mengede vorausgegangen. 35 Vorschläge lagen Geschäftsführer Konrad schließlich vor (wir berichteten), danach hatte das fünfköpfige Entscheidungsgremium die Qual der Wahl. Härtester Konkurrent des «Michaelfestes» war das «Remigiusfest». «Auch dieser Name gefiel uns, doch war er uns zu einseitig auf den Stadtteil Mengede bezogen», begründet Michael Konrad die Entscheidung. Der Gewinner des Wettbewerbs wird während des Festes mit einem Konzerthaus-Gutschein belohnt (150 ).

Der neue Name «Michaelisfest» erfüllt alle gewünschten Kriterien: Er ist kein reiner Ortsteil-Name, er hat einen historischen Bezug und er berücksichtigt die Veranstaltungszeit im Spätsommer. Was Paul Gausepohl, Vorsitzender des Heimatvereins, näher erklärt. So haben seine Recherchen ergeben, dass es bereits vor über 250 Jahren in Mengede einen «Michaelismarkt» gab. Er wird 1757 in der «Westfälischen Geschichte» von Johann Dietrich von Steinen erwähnt. Gausepohl hofft, dass ihm die Gründungsurkunden bis zum Fest vorliegen. Zudem ist seit der Mainzer Synode im Jahre 813 der 29. September der Michaelistag, der Gedenktag für die Erzengel Michael, Gabriel und Raffael. «Zwar feiern wir nicht am 29. 9., aber doch im Michaelismonat», fügt Michael Konrad hinzu, der wie Bezirksvorsteher Bruno Wisbar sicher ist, dass der Name gut angenommen wird.

Premieren

Doch nicht nur der Name des beliebten Festes ist neu. Es wird weitere Premieren geben, etwa einen ökumenischen Gottesdienstdienst unter freiem Himmel und eine Karikaturenausstellung («Migration der 90er»). Auch eine neue Form der Werbung hat sich die Agentur Plettner ausgedacht: So wird an allen beteiligten Geschäften eine Fahne aufgehängt mit dem Slogan: «Michaelis-Fest und ich bin dabei...«» Dön

Das komplette Programm werden die Stadtteil-Nachrichten kurz vor Festbeginn veröffentlichen.

Lesen Sie jetzt