Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wo endet Industriekultur und wo beginnt die Hässlichkeit? Im Falle alter oberirdischer Gichtgasrohre in Hörde gibt es zwei gegensätzliche Meinungen.

Hörde

, 13.07.2018

Richard Kelber kennt die Leitung am Steinkühlerweg, durch die gepresstes Gas zwischen Westfalenhütte und Phoenix-Ost transportiert wurde, schon seit Kindertagen. Hässlich fand er sie schon damals. Nun stört sie ihn noch aus anderen Gründen. „An keiner anderen Stelle schränkt ein solches Rohr so die Sicht und die Sicherheit im Verkehr ein“, sagt Kelber.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden