Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schwelgen in Nostalgie

17.06.2007

Zwischen Nerzstola und Hosenträgern, Champagnerflöten und Bauchladen umgarnten Salonlöwen am Freitagabend im ausverkauften Domicil an der Hansastraße ihre Angebetete(n). «Ob blond, ob braun...», sie lieben alle Frauen. Das Dortmunder Gesangsensemble «Schellack & Co.» setzte Schlager und Evergreens der jungen Republik gekonnt und beschwingt in Szene.

«Mmmh, du bist so zauberhaft», flöten die Herren, wenn die Damen vorbeiflanieren. Ein koketter Augenaufschlag hier, ein ironisches Blinzeln dort: «Haben Sie schon mal im Dunkeln geküsst?» Das Publikum wippt mit, klatscht mit, singt mit, schwelgt in Nostalgie - und leidet mit, wenn auf den Flirt der Kummer folgt: «Weil du nicht da bist, ist mein Herz verwaist», und die melancholisch-poetischen Töne zum Geigenspiel von David Orievski verhallen.

Doch Schellack & Co. hatte mehr zu bieten als nur stimmungsvolle Gassenhauer und Herzschmerz-Schlager: «Keiner blickt dir hinter das Gesicht ... niemand weiß wie arm du bist ... keiner blickt dir hinter das Gesicht», fesseln Christine Verrit-Wienke und Hans Georg Kramer mit literarischen Kostbarkeiten von Kurt Tucholsky, Erich Kästner und Mascha Kalenko: Sie zeigen die andere Seite der goldenen Zwanziger, wo Farbe die Wände schmückte, weil Papier rar und Tapeten rationiert waren und Streichholzmädchen das Straßenbild prägten.

Doch schon schmettert Stephan Glocke brillant die nächsten Gassenhauer: «Ein Lied geht um die Welt.» Wetteifert der Tenor mit Bariton Ardelan Jannati um die Gunst der Dame und des Publikums und erinnert der Chor vielstimmig daran, was wirklich zählt: «Ein Freund, ein guter Freund...»

Viel zu schnell ist das «Lyrische Singspiel in zwei Akten» zu Ende, heißt es mit einem letzten Augenzwinkern: «Die kleine Stadt will schlafen gehen.» Standing Ovations vom Publikum, das ein wenig von dem Glanz der Goldenen Zwanziger mit nach Hause nimmt - in verklärt-verträumten Augen. Mehr von den Schellacks gibt es 2008: das nächste Stück, Arbeitstitel «Eine kleine Sehnsucht», soll im Domicil uraufgeführt werden. NMC

Lesen Sie jetzt