Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schüler und Politiker «auf Augenhöhe»

Zehntklässler des Heisenberg-Gymnasiums präsentieren Theaterstück «Du bist das Volk»

04.06.2007

Eving «In bester Verfassung» präsentierten sich Schüler der zehnten Klassen des Heisenberg-Gymnasiums bei der gleichnamigen Aktion in der Jugendfreizeitstätte (JFS) in Eving, Württemberger Straße 4. Im Theaterstück «Du bist das Volk» zeigten die Jugendlichen ihr Können auf der Bühne und brachten den Zuschauern auf lockere und unterhaltsame Art die Gedanken des Grundgesetzes näher. Die Aktion, die im Rahmen der «Lokalen Arbeitspläne» organisiert wurde, habe den Jungen und Mädchen sehr viel Spaß gemacht, berichtete Bezirksjugendpflegerin Karola Jaschewski. «Das Grundgesetz ist Stoff im Lehrplan des Fachs Politik der Zehntklässler», so Jaschewski. «Hier haben sie realisiert, dass Politik nicht nur etwas ist, was irgendwo in Berlin über ihre Köpfe hinweg entschieden wird, sondern jeden einzelnen betrifft.» So karikierten die Nachwuchs-Schauspieler auf der Bühne etwa einen Familienvater, der in seiner Familie sogar wegen des unaufgeräumten Zimmers seines Kindes eine demokratische Versammlung einberufen wollte, ließen den Bundeskanzler kurzerhand per Casting-Show wählen oder stellten verzweifelte Jugendliche dar, die die Bedeutung der Gesetzesartikel bei Dr. Sommer aus der Bravo erfragen wollten. Nach der Theatervorstellung gestalteten die Schüler des Gymnasiums an der Preußischen Straße Workshops zu verschiedenen Artikeln des Grundgesetzes. Im Vordergrund standen hierbei unter anderem das Thema Versammlungsfreiheit, das anhand der rechtsradikalen Aufmärsche in Dortmund am 1. Mai diskutiert wurde. «Hierzu hatten sich Evinger Bezirksvertreter aller Fraktionen bereit erklärt, diskussionswürdige Themen mit den Schülern zu erörtern», freute sich Jaschewski. Diese Begegnung «auf Augenhöhe» - so die Bezirksjugendpflegerin - sei daher eine anschauliche Umsetzung des sonst doch eher trockenen Stoffs im Unterricht. phip

Lesen Sie jetzt