Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schranken setzen LKW fest

19.06.2007

Reinste Horrorsekunden für einen Abschleppwagen-Fahrer. Der 35-Jährige stand gestern gegen 13.30 Uhr mit seinem LKW auf dem Bahnübergang an der Schlagbaumstraße (Aplerbeck), als sich plötzlich vor und hinter dem Führerhaus die Schranken senkten - mit einem Sprung aus dem Fahrzeug rettete sich der Mann vor dem heranrasenden Zug.

«Trotz einer Schnellbremsung streifte die Lok den LKW, der Sachschaden ist aber vergleichsweise gering», erklärte ein Sprecher der Bundespolizei. Ersten Ermittlungen zufolge habe der LKW-Fahrer vom Bahnübergang aus in eine Einfahrt zurücksetzen wollen, Hinweise auf einen technischen Defekt der Bahnanlage gebe es nicht.

Der 35-Jährige erlitt einen Schock - ebenso wie der Lokführer (38). Trümmerteile zerschmetterten die Scheibe eines wartenden Autos - Splitter verletzten darin eine 12-Jährige leicht. Die Regionalbahn 59, unterwegs Richtung Soest, kam nach 300 Metern zum Stehen. Bis zu 100 Reisende mussten aussteigen und mit Bussen zum nächsten Bahnhof gebracht werden. Die Strecke blieb bis 15.15 Uhr gesperrt. weg

Lesen Sie jetzt