Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schlange stehen für Jasmin

Viele Hilfsaktionen für leukämiekranke Schülerin / Schon über 50 000 Euro gesammelt

08.06.2007

Gemeinsam mit seiner Kollegin Ingrid Kleiböhmer betreut er die zahlreichen Aktionen und Projekte zugunsten der 14-jährigen Gymnasiasten und steht zudem im ständigen Austausch mit ihren Eltern. Deshalb weiß er auch, wie viel Mut und Hoffnung diese riesige Unterstützung durch Schüler, Lehrer Bürger, Firmen und Unternehmen der Familie macht. Und es besteht noch mehr Grund zur Hoffnung: Denn Jasmin, deren Allgemeinzustand zur Zeit gut sei, so Groner, werde momentan auf eine neue Behandlungsmethode in Düsseldorf vorbereitet. Das amtliche Ergebnis der Typisierungaktion, an der sich Ende April 1903 Menschen beteiligten (wir berichteten), liegt laut Ulrich Groner noch nicht vor. Mit den über 50 000 Euro sei aber schon mehr als die Hälfte der Typisierungskosten abgedeckt. «Und es wird noch mehr werden», ist er sich mit Blick auf geplante und laufende Aktionen für Jasmin, die sogar bis Waltrop reichen, sicher. Besonders engagiert hat sich u.a. die Klasse 8a des Netter Heine-Gymnasiums, die eine Tombola organisiert und in der Freizeit dafür unermüdlich Lose verkauft hat. Das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen: Stolze 3558 Euro können nun an die Deutsche Knochenmark-Spenderdatei (DKMS) überwiesen werden. Beim Losverkauf auf dem Mengeder Marktplatz am vergangenen Samstag wurden die Schüler mit einem regelrechten Ansturm konfrontiert. Die Bürger waren derart begeistert von dem Engagement der Schüler, dass sie sich gerne in die Schlange stellten, um sich ein Los zu sichern. Stolz ist auch die Klasse 6c, sie kann durch Sammlungen und Aushilfsjobs 1300 Euro für Jasmin bzw. die DKMS zur Verfügung stellen. Lehrer Ulrich Groner fehlen angesichts dieses kollektiven Einsatzes fast die Worte: «Alle bleiben hartnäckig dran, um Jasmin zu helfen. Ganz ehrlich, damit habe ich vor allem über einen so langen Zeitraum nicht gerechnet.» Dön

Lesen Sie jetzt