Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Romantische Gedichte und harte Krimis

08.10.2008

Brackel Spannend und amüsant ging es beim 13. Lesecafé der Brackeler Kolpingsfamilie zu.

Die drei Vorleser Sabine Bürger, Ursula Roter und Wilhelm Stehling stellten insgesamt zwölf von Grund auf verschiedene Werke vor. Neben Gedichten, Trinkliedern und Passagen aus Kinderbüchern trugen die drei Lesebegeisterten auch Ausschnitte aus historischen Romanen wie z.B. "Der Hüter der Rose" gekonnt vor. Besonders die Trinkgewohnheiten verschiedener Nationen amüsierten die Zuhörer.

"Das Spannende ist, dass wir uns vorher nie absprechen, wer was liest. Denn die einen lesen gerne Krimis, und die anderen lieben Gedichte. Wir wollen, dass für jeden etwas dabei ist", erzählte Ursula Roter.

Die Besucher lauschten gespannt den Geschichten und hatten nachher bei einer heißen Tasse Kaffee und leckerem Kuchen die Gelegenheit, die Lesung Revue passieren zu lassen.

Untermalt wurde die Veranstaltung von dem Klavierspieler David Krusche, der den Nachmittag mit seiner einfühlsamen Musik wirklich bereicherte.

"Es ist wie zu Hause, richtig fein", sagte eine Besucherin und wurde wie aus einem Munde von drei älteren Damen unterstützt.

Die Idee des Ganzen entstand relativ spontan, da die Kolpingfamilie etwas Neues ausprobieren und die Menschen zum Lesen anregen wollte. "Mittlerweile ist das Lesecafé ein fester Bestandteil des jährlichen Programms, und es wird außerordentlich gut angenommen", berichtete Ursula Roter stolz. "Und auch in Zukunft werden sich Bücherfreunde darauf freuen können", versprach sie. Wang

Lesen Sie jetzt