Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

REWE Dortmund hält wenig von Leiharbeit und Gentechnik

Exklusivinterview

Die REWE Dortmund erwartet ein schwieriges Jahr 2011. Ein Grund dafür sind die Preissteigerungen bei Lebensmitteln. Von gentechnisch veränderten Lebensmitteln und Leiharbeit halten die Vorstände wenig, wie sie uns in einem Exklusivinterview verrieten.

DORTMUND

von Bettina Kiwitt

, 11.05.2011
REWE Dortmund hält wenig von Leiharbeit und Gentechnik

Gentechnisch veränderte Lebensmittel sollen nicht in der REWE-Einkaufstüte landen.

Das vergangene Jahr hat die Genossenschaft mit einem Plus von 1,3 Prozent auf 1,93 Milliarden Euro beim Großhandelsumsatz abgeschlossen. Der Einzelhandelsumsatz der rund 450 Geschäfte stieg um 1,6 Prozent auf 2,78 Milliarden Euro.Enge Margen unter Druck „Wir sind insgesamt zufrieden. Natürlich wünscht man sich immer mehr Wachstum, aber die Rahmenbedingungen sind schwierig“, sagt Vorstandssprecher Heinz-Bert Zander. Die steigenden Einstandspreise könne REWE oftmals nicht direkt als Verkaufspreise weitergeben. „Das bringt unsere eh engen Margen unter Druck“, so Zander.In gesättigtem Markt Anteile gewinnen Unterm Strich hat die REWE Dortmund im Jahr 2010 nur drei Supermärkte dazugewonnen, elf wurden eröffnet, acht geschlossen. Der Markt sei gesättigt, „die Zahl unserer Märkte wird sich nicht mehr groß verändern“, so Zander.  „Wir müssen von den SB-Warenhäusern und den Discountern Anteile gewinnen.“ Das wolle man schaffen, indem man dem Verbraucher Läden präsentiere, in denen er sich wohlfühle, in denen er Menschen finde, „die ihn bedienen und beraten“.Gentechnik in der Bevölkerung nicht akzeptiert Gentechnisch veränderte Lebensmittel kommen nicht in die REWE-Einkaufstüte. Denn Gentechnik sei in der Bevölkerung nicht akzeptiert, so Zander. Er räumt jedoch ein, dass eine Kontrolle in diesem Bereich sehr schwierig sei.Kritische Haltung zur Leiharbeit Kein Hehl macht der REWE-Chef daraus, dass er von Leiharbeit wenig hält. „Ich sehe den Einsatz von Leiharbeitern nur dann, wenn intern alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind".Lesen Sie das ausführliche Interview mit dem REWE-Vorstandssprecher Heinz-Bert Zander und Vorstand Rudolf Helgers in der Mittwochsausgabe der Ruhr Nachrichten. 

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt