Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Polizist starb allein durch Sturz

DORTMUND Wie es zu dem tragischen Unfall nach dem Einsatz in Heiligendamm kam, bleibt weiter unklar. Sicher allerdings ist inzwischen, dass der Dortmunder Polizeibeamte Benjamin Brekau nicht überfahren wurde.

15.06.2007
Polizist starb allein durch Sturz

Foto des gestorbenen Polizisten Bejamin Brekau, aufgenommen in Holland am Valentinstag 2007, als er seiner Freundin Michaela das Eheversprechen gab.

Weder ein nachfolgendes Fahrzeug noch der Mannschaftswagen, in dem der 27-Jährige selbst saß, habe den Polizeiobermeister überrollt. Das teilte Peter Lückemann von der Staatsanwaltschaft Rostock gestern nach Abschluss der Obduktion mit. Der junge Beamte sei offensichtlich aufgrund von Kopfverletzungen gestorben, die er durch den Sturz aus dem Auto erlitten hatte. Im hinteren Hirnbereich seien starke Blutungen festgestellt worden.

Benjamin Brekau fiel auf einem Parkplatz in Rostock kurz vor der Rückfahrt in die Heimat zu seiner Frau und dem ungeborenen Kind aus dem Mannschaftswagen und schlug mit Wucht auf den Asphalt auf. So viel ist inzwischen klar. Alkohol spielte dabei keine Rolle, wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft betont. Der Bluttest des Verunglückten war eindeutig negativ. Damit bleibt offen, wie es zu dem Unfall kam. Um diese Frage zu klären, sollen in den nächsten Tagen Zeugen befragt werden, allen voran die vier anderen Insassen des Unglückswagens und die Fahrerin.

Eine wichtige Rolle wird dabei auch die Frage spielen, ob der Ford Transit losfuhr, während die Tür offen stand oder nicht. Nach Abschluss der Ermittlungen müsse dann entschieden werden, ob gegen die Fahrerin ein Verfahren eingeleitet wird, sagt Lückemann.

Lesen Sie jetzt