Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

OB in der Kritik

11.10.2007

Der Lügen-Vorwurf von Oberbürgermeister Dr. Gerhard Langemeyer an SPD-Parteichef Franz-Josef Drabig (Foto) schlägt (nicht nur) innerhalb der SPD hohe Wellen. Von Kopfschütteln bis Entsetzen reichen die Reaktionen bei den Sozialdemokraten. Die Bundestagsabgeordnete Ulla Burchardt fordert eine öffentliche Entschuldigung Langemeyers.

"Jemanden der Lüge zu bezichtigen, ist ehrenrührig", stellte sie fest und warf dem OB parteischädigendes Verhalten vor: "Eine Beschädigung des Parteivorsitzenden ist auch eine Beschädigung der Partei", sagte Burchardt auf RN-Anfrage.

Langemeyer hatte Drabig im Zusammenhang mit der Diskussion um die Fördermittel-Höhe für den U-Turm der Lüge bezichtigt. Der angegriffene SPD-Unterbezirksvorsitzende wollte sich auch gestern nicht äußern. Er wolle kein Öl ins Feuer gießen, erklärte Drabig auf Anfrage. Oli Seite 2: Fragen

Lesen Sie jetzt