Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nur Weihnachten ist besser

Die Sommerferien haben angefangen. Bloß: Viel vom Sommer zu sehen ist derzeit nicht. Der Regen gießt in Strömen, die Sonne verrichtet nur einen Teilzeitjob. Gut für alle Daheimgebliebenen, dass es in diesem Jahr die 37. Kinder-Ferien-Party gibt.

25.06.2007

Nach einem Jahr WM-bedingter Pause lockt der KiFePa-Verein seit gestern wieder mit einem umfangreichen Programm alle 6- bis 13-Jährigen, die in den ersten beiden Ferienwochen nicht in Urlaub fahren können.

Neben dem üblichen Angeboten - wie Malen, Basteln und Internetsurfen - warten zahlreiche Neuheiten auf die Gäste. Wagemutige können etwa auf dem Waveboard über den Betonboden der Eishalle flitzen oder Spiderman spielen und in einem Klettanzug mit vollem Anlauf gegen Wände springen, um schließlich in einigen Metern Höhe haften zu bleiben.

Wer es gemächlicher angehen lassen möchte, kommt ebenfalls zu seinem Spaß: In der Sony-Lounge kann der Nachwuchs seinem Spieltrieb nachgeben und mit der Computerkonsole PS 3 daddeln, bis die Finger glühen.

«Mit unserem Programm wollen wir möglichst jeden ansprechen», sagt Organisator Friedrich Dieck. Genau das schätzen die Besucher. So ist das Ehepaar Kusio schon zum fünften Mal dabei - hauptsächlich wegen dem «vielseitigen Programm»: «Fünf Kinder, jedes mit unterschiedlichen Interessen, haben wir im Schlepptau. Da ist Vielfalt ganz gut: beschäftigte Kinder gleich zufriedene Erwachsene», erklärt Familienvater Jan Kusio, der selbst als Junge bei der Kinder-Ferien-Party dabei war, die Vorteile. «Für so ein Angebot muss man in Freizeitparks ein Heidengeld ausgeben, hier hat man alles umsonst», ergänzt Bernhard Holtkamp, der mit Sohn Sebastian extra aus Haltern angereist ist.

«Möglich ist der kostenfreie Eintritt auch in diesem Jahr wieder nur durch die große Unterstützung von Sponsoren», so Dieck. Die Gesamtkosten für die Veranstaltung betragen immerhin etwa 110 000 Euro.

Wenn alle der 30 000 vom Veranstalter erwarteten Kinder die gleiche Meinung haben wie der 10-jährige Lukas, scheint das Geld indes gut angelegt zu sein: «Das ist für mich das beste Ereignis des Jahres - außer natürlich Weihnachten und mein Geburtstag.» wet

Die Party steigt noch bis zum 5. 7. von jeweils 10 bis 17 Uhr, am 6. 7. bis 15 Uhr. Der Eintritt ist frei. Das Programm gibt es unter www.kinderferienparty.de

Lesen Sie jetzt