Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nicht allein auf letztem Weg

Eine Weisheit, die wir alle gerne verdrängen, bleibt nun mal: das Leben hat noch keiner überlebt.

07.11.2007

80 Prozent wünschen sich, eines Tages zu Hause zu sterben, aber nur 20 Prozent sterben wirklich daheim. Die weitaus meisten Menschen verlassen diese Welt im Krankenhaus. Seit Anfang des Jahres gibt es in Dortmund einen Anspruch auf ambulante Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen, und zwar rund um die Uhr. Hintergrund sind die Bestimmungen der letzten Gesundheitsreform, auf die eine Vereinbarung mit den Krankenkassen folgte. Aber erst seit April stehen die entsprechend ausgebildeten Pflegekräfte zur Verfügung, in der Diakoniestation Mitte-Ost. Sie ist Partner im neuen "Palliativnetzwerk". Gemeinsam mit den Evangelischen Hospizdiensten und mit Ärzten versorgen die - zurzeit vier - palliativ weitergebildeten Pflegekräfte der Diakoniestation schwerstkranke und sterbende Menschen in ihrem häuslichen Umfeld.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt