Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kupferdiebstahl: 25-Jährigem droht Gefängnisstrafe

DORTMUND Kupferklau auf der Baustelle des Phoenix-Sees: Seit Montag müssen sich zwei Freunde (25 und 26) vor dem Amtsgericht verantworten. Zumindest dem vielfach vorbestraften Jüngeren droht dabei eine Gefängnisstrafe und der gleichzeitige Widerruf früherer Bewährungsstrafen.

von Von Martin von Braunschweig

, 06.10.2008

Die Polizei hatte die beiden Angeklagten nach einem Großeinsatz am späten Abend des 23. Mai festgenommen. In ihrem Auto fanden sich mehr als 200 Kilo Kupferkabel im Schwarzmarktwert von fast 1000 Euro. „Wir hatten die Diebe schon länger beobachtet. Sie haben sich mit ihrer Beute richtig abgemüht“, beschrieb eine Beamtin den Einsatz vor Gericht.

Die Angeklagten versuchten im Prozess, sich herauszureden. „Wir waren eigentlich nur auf der Baustelle, um Fotos zu machen“, sagte der 26-Jährige. Die Kupferkabel hätten sie gefunden und ohne schlechtes Gewissen einfach mitgenommen. „Wir dachten, die sollen doch eh weggeschmissen werden.“

Mit einem Urteil wird Ende Oktober gerechnet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt