Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Klima prima beim ersten Energiespartag

Viele Verbraucherinformationen

10.06.2007

Aplerbeck «Begreifen kommt von greifen - also los!» Peter Miethner, Projektleiter für erneuerbare Energien bei DEW21, treibt seine «Jungs» an. Auszubildende verschiedener Betriebe sowie der außerbetrieblichen Ausbildungsstätte der Handwerkskammer bauen unter seiner Aufsicht eine Solarthermieanlage auf dem Aplerbecker Marktplatz auf. Wärme aus der Sonne wird hier zur Warmwasserbereitung genutzt. Und da die Sonne kräftig scheint, kommen die jungen Herren ordentlich ins Schwitzen. Auch der interessiert dreinschauende Moritz (10) wird von Miethner kurzerhand im richtigen Löten unterwiesen - Infos also für alle Interessens- und Altersgruppen beim Aplerbecker Energiespartag am Samstag. Informationen über Energiesparmöglichkeiten gibt unter anderem auch die Firma Schomberg. Als «herzliches» Dankeschön an interessierte Bürger fertigen deren Lehr-linge Herzen aus Schiefer, einem Dachmaterial, mit dem auch das Aplerbecker Amtshaus gedeckt ist. Im Arbeitskreis «Ökobau Ruhrgebiet» sind verschiedene Unternehmen vernetzt, die ihr ökologisches Fachwissen für umweltschonende Bauverfah-ren und die Verwendung na-türlicher und nachwachsender Baustoffe einsetzen. Über stromsparende Leuchten, Holzpellets und moderne Heizungsanlagen kann man sich schlau machen. Malermeister Helmut Bönninger, der sich eine Kappe mit solarbetriebenem Stirnventilator gekauft hat, sagt: «Man muss sich ja über andere Gewerke auch im Interesse der Kunden auf dem Laufenden halten!» Bezirks-Schornsteinfegermeister Günter Vosecky wirbt für die Energieberatung, die seine Zunft anbietet, während Adam Gungl, stellvertretendem Kreishandwerksmeister, die Überprüfung von Gasleitungen im Haus ein Anliegen ist. «Die werden sogar zur Hälfte vom Gasversorger gezahlt!» Über den Energiepass informiert derweil Heizungs- und Sanitärmeister Ralf Brüser. Fazit: Man brauchte viel Energie beim Energiespartag - aber die war nicht verschwendet. bib

Lesen Sie jetzt