Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Husen attraktiver gestalten

15.06.2007

Husen Die SPD Husen-Kurl hat eine Ideenrunde mit Gewerbetreibenden und der Verwaltung zur Entwicklung der Husener Straße nach Wegfall des Bahnübergangs durchgeführt. Die Geschäftsleute, die besonders vom Durchgangsverkehr auch aus Kamen leben, sorgen sich um einen Kundenrückgang.

Deshalb schlagen die Gewerbetreibenden an der Husener Straße bessere Parkmöglichkeiten und eine Attraktivitätssteigerung des Ortskernes vor. Hilfreich könnte z.B. ein Zentralparkplatz im Umfeld der verschwenkten Husener Straße mit Fußweg zur Geschäftsstraße sein. «Die Verwaltung hat zugesagt, dass sich die Anwohner und Gewerbetreibenden intensiv in den Planungsprozess einbringen können», stellt Andreas Wittkamp, Vorsitzender der SPD Husen-Kurl, fest. Die Verwaltung stellte die Planungen für die nördliche Umgehungsstraße vor. Die Gesamtkosten betragen 20 Mio. , ein Drittel trägt die Stadt. Die Bauzeit beträgt zweieinhalb Jahre, Baubeginn könnte 2009 sein.

Lesen Sie jetzt