Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hinreißende Zaza und Hexe

Der vielseitige Künstler Hannes Brock gibt seinen traditionellen Liederabend

06.06.2007

«I am what I am,» sang Hannes Brock so hinreißend als Zaza im «Käfig voller Narren», und er wird es auch sicher wieder am 12. Juni im Schauspielhaus tun: Wie schon seit vielen Jahren gute Tradition, steigt dort um 20 Uhr der besondere Liederabend mit dem Tenor des Dortmunder Musiktheaters - unter dem Motto «Anything Goes». Der Titel von Cole Porter trifft auch auf ihn zu. Vom undankbaren Sohn Stefan im «Fidelen Bauer» bei seinem ersten Bühnenauftritt im Schweizerischen Biehl über «Cabaret» im Berliner Theater des Westens bis zu den vielen Operetten- und Opernpartien im Stadttheater Hagen und seit 15 Jahren an der Dortmunder Oper reicht sein Repertoire. Auch der Mime und der Loge in Wagners «Rheingold» gehören dazu. Bei «Anything Goes» aber steht sein besonderes Talent für das Musical im Mittelpunkt. Bewährtes wie «This is the moment» wird er bringen. Und Neues wie John Lennons «Imagine», Billy Joels «And so it goes» oder das «Turn, turn, turn» der Birds. Die Band mit Simone Witt (Klavier, Vocals), Peter Autschbach (Gitarre), Bernd Zinsius (Bass), Jan Rohlfinger (Schlagzeuger) und diesmal Matthias Grimminger (Saxophon) als special guest wird ihn begleiten. Beim letzten Konzert sei er etwas voreilig gewesen, als er dem Publikum für das nächste Mal ein Wunschkonzert versprach, gesteht er. Es erreichten ihn auch schon einige Bitten. Wie man weiß, ist Hannes Brock immer bemüht, den Zuhörern ihre Wünsche von den Lippen abzulesen. Aber Wunschzettel vor der Vorstellung sind trotzdem noch nicht möglich. 100 verschiedene vorgeschlagene Titel würden auch den vielseitigen Sänger überfordern. In der neuen Spielzeit freut er sich besonders auf zwei Partien: die Hexe in Humperdincks Märchenoper «Hänsel und Gretel» und den Herodes in Richard Strauss' «Salome». Er wird dann auch «echter Dortmunder» sein und seinen Wohnsitz von Hagen, wo er nach der Gesangsausbildung in Berlin sein erstes festes Engagement hatte, in eine Wohnung in der Dortmunder City verlegen - «mit einem Balkon im Grünen, auf dem man im Sommer wohnen kann»... S.K.

Lesen Sie jetzt