Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Heute mal ganz bayrisch

Lücklemberg "Rainer, diese Hose solltest du öfters anziehen, steht dir gut", tönt es durch den Speisesaal. Rainer Raulin, bekleidet mit einer "Krachledernen", grinst und begibt sich in sein Reich.

10.10.2007

In die Küche des Augustinums in Lücklemberg. Natürlich ist das bayrische Auftreten des Küchenchefs nur von kurzer Dauer - für die Presse eben. Aber was tut man nicht alles, wenn eine bayrische Woche den Speiseplan regiert.

"Wir haben hier vier mal im Jahr bestimmte Mottowochen", erklärt Dina Horn, Leiterin des Augustinums, die sich für die weiß-blaue Woche ebenfalls ganz stilecht gekleidet hat. Ihre Tracht sorgt für bewundernde Blicke bei den Bewohnern.

"Diese Mottowochen sind für unser Küchenteam immer eine ganz besondere Herausforderung", weiß Raulin zu berichten. "Und sie sind eine Abwechslung in der Speisefolge." Seit 30 Jahren ist Rainer Raulin Herr über die Töpfe, Pfannen und Herde im Augustinum - Küchenchef der ersten Stunde. "Ich hab das Haus praktisch mit aufgebaut. Die ersten Teller hab ich durch den Matsch getragen", erinnert sich der Koch - und er weiß auch noch ganz genau, wie das Premieren-Essen aussah, "mit den ersten drei Bewohnern habe ich am Tisch gesessen und es gab Erbsensuppe." Erbsensuppe steht zwar auch heute noch ab und zu auf dem Speiseplan, aber ansonsten besticht das Augustinum mit einer gehobenen gutbürgerlichen Küche, die täglich von über 200 Bewohnern genossen wird.

"Wir legen dabei sehr viel Wert auf die Frische der Produkte, die zum großen Teil aus der Region kommen", sagt Dina Horn. Frische Ware und handgemachte Produkte stehen auch diese Woche auf der Speisekarte. Doch gilt es diesmal, ganz bayrisch, Geröstel von der Schinkenwurst oder "Süß-saure Linsensuppe" mit Weißwurststrudel auf den Tisch zu bringen. Und bei diesen ausgefallenen Gerichten muss sich auch ein alter Haudegen am Herd Tipps von seinen Kollegen holen - direkt aus der bayrischen Metropole "Ich kenne gut tausend Rezepte, aber es gibt auch Speisen, die ich noch nie zubereitet habe. Man lernt eben nie aus." Am Liebsten isst der 59-Jährigen im Übrigen Rinderrouladen mit Rotkohl und Salzkartoffeln. Die sucht man in dieser Woche auf der Speisekarte vergeblich, denn es ist zünftig bayrisch angesagt. jöb

Lesen Sie jetzt