Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Haft für Gullydeckel-Attacke

DORTMUND Vier gegen einen: Der 17-Jährige hatte keine Chance, als er im Mai auf offener Straße auf eine Gruppe betrunkener Jugendlicher traf. Kurze Zeit später lag er schwer verletzt auf der Straße. Gestern wurden seine Peiniger am Landgericht zu Jugendstrafen von bis zu drei Jahren und drei Monaten verurteilt.

von Von Martin von Braunschweig

, 03.12.2007

Da alle vier Angeklagten über einen osteuropäischen Hintergrund verfügen und sich vor der Tat im Scharnhorst zum Grillen und Wodkatrinken getroffen haben sollen, stand der Verdacht damals schnell im Raum: Gehörte auch diese Gruppe zu den gewaltbereiten Scharnhorster Problem-Jugendlichen? Für die Öffentlichkeit wurde diese Frage nicht beantwortet. Das Gericht verhandelte mehrere Tage lang hinter verschlossenen Türen und gab später zu Einzelheiten nichts bekannt. Wie es heißt, sollen die Angeklagten ein Geständnis abgelegt haben. Demnach schlugen und traten sie den 17-Jährigen so zusammen, bis dieser auf der Straße lag. Dann soll einer von ihnen einen Gullydeckel genommen und dreimal auf den Kopf des Jugendlichen fallen lassen haben.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt