Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Große Party, ernste Fragen

ASSELN Das erste Ferienwochenende in Asseln war ein Knaller. Im Schulzentrum am Grüningsweg amüsierten sich Jugendliche ab 14 Jahren bei der «2. Soccer, Play & Dance-Night».

25.06.2007

Die Jugendfreizeitstätten (JFS) Brackel und Wickede hatten zum Tanz, zum Spielen und zum Gespräch über schwierige Themen geladen. Der riesige Kletterturm aus dem «Big Tipi» am Fredenbaum lockte zu sportlicher Betätigung.

Selbst der zwischenzeitliche Regen brachte die meisten Besucher nicht davon ab, den rutschigen Gummigipfel zu stürmen. Und das war nicht alles: Wer keinen Sinn fürs Klettern hatte, schlenderte rüber zum «Beauty-Bus». Hier durften sich die Mädels schminken.

«Bei den anderen Festen kommen sie meistens zu kurz. Kicker, Fußball oder Basketball spielen die wenigsten Mädchen», erklärte Maria Volkery, Leiterin der JFS Wickede. «Da kam uns die Idee mit dem Schminken.» Und die fand Anklang.

Entspannungsecke

Während die einen also Lidschatten und Maskara ausprobierten, wählten die anderen in der Turnhalle zwischen verschiedenen Sportaktivitäten: Streetsoccer, Basketball und Kicker - alles begleitet von lauter Diskomusik. Außerdem gab's eine «Chill-Out»-Ecke zum Hinsetzen und Entspannen.

Und bei allem Partyspaß sprachen die Organisatoren sogar ernste Themen an. Maria Schulten-Becker, Jugendkontaktbeamtin der Polizei, beantwortete Fragen zu Jugendschutz und Gewalt. «Dieser Bereich des Polizeidienstes bedarf schon spezieller Schulungen», berichtete Schulten-Becker. Und auch Berufserfahrung helfe weiter.

Liebe, Freundschaft und Sexualität waren Themen auf der großen Party. Hierzu gab es einen Stand des Jugendamtes mit der Kampagne «geilezeit», an dem sich die Teenager informierten. Roswitha Borggräfe von der Kinder- und Jugendförderung hatte dieses Programm vor rund drei Monaten ins Leben gerufen. Und die Feiernden stellten sich bereitwillig einem kleinen Wissens-Quiz.

Junge Eltern

«Dieses Thema wird ja immer wichtiger», betonte Maria Volkery. «Wenn man sich die jungen Mütter und Väter anschaut ... Die Zahl ist in den letzten Jahren enorm gestiegen.» Läm

Weitere Informationen gibt es im Internet unter:

www.geilezeit.dortmund.de

www.machsmit.de

www.gib-aids-keine-chance.de

www.schwanger-info.de

Lesen Sie jetzt