Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball schafft Kontakte

LANSTROP Viel Freude bereitete beiden Seiten das Spiel der Freizeitkicker von ADL Lanstrop gegen das Wohnungslosen-Team des Bodelschwingh-Hauses.

30.10.2007

"Das Ergebnis war dabei Nebensache, entscheidend war, dass die Wohnungslosen für zwei Stunden ihre Situation vergessen konnten und das Gefühl hatten, zur Gesellschaft zu gehören", erzählt Torsten Behrendt von ADL.

Gekickt wurde in der Soccer Hall in Lünen. "Es herrschte eine tolle Stimmung", berichtet Torsten Behrendt, und natürlich hielten sich die Lanstroper etwas zurück, um das noch nicht so routinierte Team der "Diakonie-Schwalben" ins Spiel kommen zu lassen. "Bei der nächsten Begegnung wird uns das Tore schießen nicht mehr so leicht fallen", ahnt der Mann von ADL.

Beide Teams gingen mit sechs Spielern aufs Feld, der jeweilige Mannschaftskader bestand aus zehn Akteuren. Gewechselt werden durfte, so oft man wollte. Die Mannschaft der Wohnungslosen im Alter von Ende 20 bis 50 Jahren freute sich auch über dicke Winterjacken, die Sportausstatter Michael Bomholt gespendet hatte, und vier Fußbälle, die die ADL-Spieler ihnen schenkten. Neben den Bällen spendierten die ADLer auch das Abendessen aus der Mannschaftskasse. "Kompliment an mein Team: Ich bin stolz auf sein Engagement", erklärt Torsten Behrendt. "Ich möchte mich auch beim Soccer-Hallen-Team bedanken, das uns für die Halle und das Essen einen günstigen Preis gemacht hat." Das Rückspiel auf dem Mende-Sportplatz ist schon geplant.

Den Kontakt zu den "Diakonie-Schwalben" hatte Stefan Schneider hergestellt: Er ist Mitglied von ADL Lanstrop und arbeitet im Bodelschwingh-Haus, wo er die Wohnungslosen-Mannschaft betreut. "Unser Fußball-Team besteht seit eineinhalb Jahren und wächst stetig", teilt Hilla Hörnschemeyer, Leiterin des Bodelschwingh-Hauses, einer Einrichtung der Diakonie, mit. "Wir haben in diesem Jahr auch erstmals an der Deutschen Meisterschaft im Street-Soccer teilgenommen und möchten dies im nächsten Jahr wiederholen." Gerne würden die Wohnungslosen auch gegen weitere Teams spielen. u.b.

Interessenten für ein Spiel gegen das Wohnungslosen-Team können sich unter Tel. 58 44 96 18 oder 58 44 96 0 melden. Das Bodelschwingh-Haus sucht auch einen ehrenamtlichen Co-Trainer.

Lesen Sie jetzt