Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fit für den Job

«Alles total sch.... Seit zwei Jahren suche ich nach einer Ausbildungsstelle, gefunden habe ich nichts», kommentiert der 18-jährige Dominik die Lage auf dem Ausbildungsmarkt.

12.06.2007

Jetzt ist der junge Mann in der Oberstufe gelandet, obwohl er mit der Schule «eigentlich gar nichts anfangen kann». Um Leuten wie Dominik zu helfen und Schülern den Einstieg ins Berufsleben zu erleichtern, haben die Wirtschaftsjunioren bei der IHK zu Dortmund gestern Vormittag zum neunten Mal die Ausbildungsmesse JOBfit auf dem Friedensplatz veranstaltet. «Unser Ziel ist es, eine Brücke zu schlagen zwischen Unternehmen und Schulen», so der Vorsitzende des Vereins, Ralph Weber. An Ständen informierten etwa 40 Firmen über ihre Ausbildungsmöglichkeiten. Rund 2 800 Schüler von insgesamt 38 Schulen aus dem Raum Dortmund, Hamm, Bochum und Witten nutzten das Angebot. Angesprochen waren insbesondere die neunten Klassen von Haupt- und Realschulen sowie die Oberstufen weiterführender Schulen. «Es macht am meisten Sinn, wenn wir bei denen ansetzen, die noch ein Jahr Vorlaufzeit haben. Das braucht man bei der Bewerbung. Die Lehrstellen für diesen Sommer sind ohnehin schon vergeben», erklärte der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung und Schirmherr der JOBfit, Udo Mager. Für junge Leute seien die Chancen auf dem Ausbildungsmarkt aber nicht so schlecht, wie die Medien unterstellten: «Gerade in technisch-naturwissenschaftlichen Berufen suchen die Unternehmen nach Leuten», so Mager weiter. Auf dem Friedensplatz hatten zahlreiche Schüler nun die Gelegenheit, mit Firmen Kontakte zu knüpfen und erste praktische Einblicke zu erhalten. So probten die Jugendlichen Erste-Hilfe-Maßnahmen an Dummies, verlöteten Drähte miteinander und zersägten Eisenrohre. Natürlich durften simulierte Vorstellungsgespräche nicht fehlen. Erstmals gab es auch 15 spezielle Bewerbertrainings zu gewinnen. Eine gute Sache, wenngleich Dominik weiterhin skeptisch bleibt: «Das ist ja alles schön und gut hier. Man kann mit Firmen sprechen. Ich glaube aber trotzdem kaum, dass ich dadurch demnächst eine Lehrstelle finde.» wet

Lesen Sie jetzt