Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Einbruch in Oespeler Kindergarten: Täter machen keine Beute

25.06.2007

Oespel Gestern Morgen, 6.30 Uhr: Der Arbeitstag von Annette Schultheis-Witkop, Leiterin des evangelischen Kindergartens Oespel-Kley, beginnt mit einem gehörigen Schreck: Sie entdeckt eine eingeschlagene Fensterscheibe, und sofort ist ihr klar: Hier waren am Wochenende Einbrecher am Werk.

Vorsichtig schreitet sie durch die Einrichtung. Die Eigentumsfächer der Erzieherinnen sind aufgebrochen, die Schränke im Büro geöffnet und durchsucht. Annette Schultheis-Witkop benachrichtigt die Polizei, kann aber schon vor ihrem Eintreffen Entwarnung geben. «Es wurde nichts gestohlen. Die Einbrecher waren offensichtlich auf Bargeld und Wertgegenstände aus, doch beides befindet sich nicht in unserem Kindergarten. Und auch nicht in anderen Kindergärten», betont sie im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten.

Erleichtert zeigt sie sich auch darüber, dass nur wenig von der Einrichtung beschädigt wurde: «Die Eigentumsfächer können wir wieder reparieren.» Das kaputte Bürofenster stellt den größten Sachschaden dar.

Während viele Eltern mit Bestürzung auf den Einbruch reagieren, ist er für die Kinder eine spannende Abwechslung. Neugierig beobachten sie die Polizeibeamten bei der Spurensicherung, um anschließend mit den Erzieherinnen über den Vorfall zu sprechen. Gemeinsam wird das Erlebte verarbeitet und bei der Gelegenheit Gelerntes wiederholt: die Nummer des Notrufs und die wichtigsten W-Fragen (Wer ruft an? Was ist wo passiert?). Dön

Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion 5 unter Tel. 132-51 21 entgegen.

Lesen Sie jetzt