Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein letztes Stück Kirschsahnetorte - oder doch nicht?

dzHoffnung für das Café Strickmann

Wenn nicht noch eine Überraschung passiert, schließt Ende August das Café Strickmann - oder „Koehler‘s Café Feinkost“. Wir haben das Café besucht und uns erzählen lassen, was Mitarbeitern und Gästen das Strickmann bedeutet. Eine Geschichte von Weihnachtsstollen, Baumkuchen und treuen Angestellten.

von Dirk Berger

Dortmund

, 08.06.2018

Die Hochzeitsgesellschaft hinten rechts, am Tisch ganz in der Nähe des alten Tresens von Feinkost Köhler, trauert. Na ja, nicht so richtig, das ultimative „Ja“ des Ehepaars liegt schließlich erst eine Stunde zurück, da sollte schon noch alles in Ordnung sein. Aber seit sie von der anvisierten Schließung von Koehler`s Café gehört haben, das alle nur „Strickmann“ nennen, ahnen Annika und Thomas Pieper: Ein Fixpunkt in der Stadt droht zu verschwinden. Es wäre übertrieben zu sagen, dann hätten sie nur noch sich. Aber ihre Empörung ist echt.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt