Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dreijähriger allein auf der Intensivstation

DORTMUND Grausames Verbrechen oder schrecklicher Irrtum? Eine Mutter (31) steht unter Verdacht, ihren schwerkranken Sohn (3) vergiftet zu haben - jetzt verbietet das Jugendamt jeden Kontakt.

von Von Andreas Wegener

, 16.11.2007

Sandra Tiefenhoff ist am Boden zerstört, weist jede Schuld entschieden von sich: "Nik ist wegen eines Behandlungsfehlers von Geburt an schwer behindert, seither habe ich mich jeden Tag um ihn gekümmert. Dass er jetzt ganz allein auf der Intensivstation liegt und leidet, ist seelische Grausamkeit. Nicht einmal meine Mutter lässt man zu ihm."

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden