Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Hüterin des Herdes

Das Kommando in der Küche des Grand Hotel Mercure führt seit kurzem eine Frau

08.06.2007

Natürlich, Deutschlands Vorzeige-Köchin Cornelia Poletto aus Hamburg hat sich in den Olymp gekocht, in Luxemburg ist es Léa Linster und in Österreich Lisl Wagner-Bucher - aber die weiblichen Chefs, vor allem wenn sie sternengekrönt sind, gehören immer noch zum Raritäten-Kabinett in der Kochszene. Jetzt startet in Dortmunds Viersterne-Plus-Herberge Grand Hotel Mercure mit der gebürtigen Bocholterin Wensing eine weitere ehrgeizige Meisterin in das Rennen um die Gunst des verwöhnten Gastes. Hier, gleich neben der B1, wurden letztes Jahr 44 500 Übernachtungen gebucht und 80 000 Besucher im Restaurant «Michelangelo» bewirtet. Eine Herkulesaufgabe wartet also auf die symphatische Küchenchefin, die schon als Zwölfjährige - zwischen Kuchenbacken und Pudding-Anrühren - klare Vorstellungen von der Zukunft hatte: «Ich will Köchin werden.» Bescheiden räumt sie ein, der Michelin-Stern sei nicht das Ziel, aber - unterstützt von Andrea Hammer, der Geschäftsentwicklungs-Managerin im Grand Hotel, wird doch als Wunsch ausgegeben: «Wir wollen die beste Hotelküche in Dortmund werden.» Stationen der so zielstrebigen Tochter aus dem Hause eines Gärtnerei-Betriebes waren u. a. das bürgerliche Restaurant im Hammerland-Hotel in Vreden, das Maritim in Bonn mit Banketten für bis zu 3000 Personen, die renommierte, mehrfach ausgezeichnete Domschänke in Billerbeck, das berühmte Gourmet-Restaurant Ente vom Lehel und das Parkhotel Schloss Hohenfels in Münster, wo Ruth Wensing ihre erste Küchenchef-Stelle antrat. Seit Februar führt sie das Kommando über 17 Mitarbeiter im Grand Hotel. Fünf Frauen sind darunter und ab Sommer sieben Auszubildende. Die Chefin mit einem unwiderstehlichen Hang zu Fisch (vor allem Steinbutt!) und Krustentieren will sich im «Michelangelo» aber zusätzlich westfälisch-regional orientieren. Auf vielfachen Wunsch ihrer Gäste. bö

Lesen Sie jetzt