Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

«Die Eltern stärken»

20.06.2007

Nach dem erfolgreichen Abschluss ihrer Qualifizierung erhielten gestern 15 ehrenamtliche Elternbegleiterinnen für Kindergesundheit ihre Zertifikate. Die Frauen mit Migrationshintergrund absolvierten seit dem 18. April eine anspruchsvolle Qualifizierung des Gesundheitsamtes und seiner acht Kooperationspartner.

Ab August engagieren sie sich im Rahmen des Projektes «Dortmunder Kinder. Besser essen. Mehr bewegen» für die Eltern in acht Kindergärten und Tageseinrichtungen sowie in den Elterncafés an den Nordstadt-Grundschulen und im Dietrich-Keuning-Haus. Sie verstehen sich als feste Ansprechpartnerinnen rund um gesunde Ernährung und Bewegungsförderung, Vermittlerinnen für Eltern und Erzieherinnen sowie als Gastgeberinnen für Aktionen, Treffen, Seminare oder Informationsveranstaltungen. Diese Angebote sollen etwa einmal im Monat stattfinden.

In der Regel sind zwei Frauen je Einrichtung zuständig. Mit Unterstützung des Gesundheitsamtes treffen sich die Beteiligten zum regelmäßigen Austausch. Bis zum Ende der Projektlaufzeit im Herbst 2009 sind zusätzliche Weiterqualifizierungen geplant.

Mit diesem Projekt will das Gesundheitsamt gezielt Familien mit Migrationshintergrund stärken. Die Qualifizierung beinhaltete Basiselemente in den Bereichen gesunde Ernährung und Bewegungsförderung, Kindergesundheit wie beispielsweise Vorsorgeuntersuchungen, Impfungen und Prävention von Kinderunfällen, sowie lokale Hilfsangebote, Stressbewältigung und dialogische Elternarbeit nach dem Konzept «Eltern stärken».

Das Projekt «Dortmunder Kinder. Besser essen. Mehr bewegen» leistet einen Beitrag gegen Übergewicht und Fettsucht bei Kindern.

Lesen Sie jetzt