Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der erste Versuch, den Dortmunder City-Handel gemeinsam auf eine Online-Plattform zu bringen, ist gescheitert. Doch ein neues Konzept soll nun Kunden ins Netz und in den Laden locken.

von Annette Feldmann

Dortmund

, 23.09.2018

Auf dem vor zwei Jahren gestarteten Projekt „der die do“ halten nach wie vor neun Händler aus der Dortmunder City die Stellung. „Der Versuch, alle Akteure online mit allen Produkten an den Markt zu bringen, funktioniert auch nicht“, sagt Roman Heimbold. Er ist Geschäftsführer des bundesweiten Marktplatz-Betreibers Atalanda, der „der die do“ nun komplett übernommen hat und einen Relaunch vorbereitet.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt