Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Denkmalstag führt zu sakralen Räumen

11.06.2007

Picknick im Schlosspark, Blick vom Reinoldi-Turm auf Dortmund, ein meditatives Konzert in einer der Dorfkirche oder das Gebet in der Moschee - der Tag des offenen Denkmals am 9. September gewährt viele Einblicke und Erlebnisse, die sonst nicht möglich sind. 30 Kirchen und Gebetsräume der verschiedenen Glaubensgemeinschaften beteiligen sich an diesem Tag, der bundesweit unter dem Motto «Orte der Einkehr und des Gebets - historische Sakralbauten» steht. Die romanischen Kirchen, die den Pilgerweg bis zu St. Peter Syburg säumen, die prächtig ausgestatteten Stadtkirchen und die St. Nicolai-Kirche als ungewöhnliches architektonisches Zeugnis des 20. Jahrhunderts gehören dazu. Und auch die Synagoge an der Prinz-Friedrich-Karl-Straßewird vorgestellt. «Die Reise durch die Jahrhunderte», die der Denkmals-Tag darstellt, begleitet ein buntes Programm. S.K. Seite 4: Moschee

Lesen Sie jetzt