Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Chor entwickelt Stimmbildung für Senioren

29.06.2007

Eichlinghofen Die Ideen sprudeln nur so beim MGV Harmonie Eichlinghofen. Mit Fantasie kämpft der kleine Chor, den wir durch das Jahr begleiten, ums Überleben.

«Wir sind nach unserem Casting für Carmen Nebels ,Gala der Chöre' in ein Loch gefallen. «Obwohl die Gala gezeigt hat, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Die moderne Präsentation kommt an», so Lothar Möllermann Foto). Vorreiter war die Harmonie in diesem Bereich, und das wird sie auch mit der neuen Senioren-Stimmbildung sein, die Chorleiterin Marie-Luise Nieder zurzeit entwickelt. «Das gibt es noch nicht. Wir wollen uns jetzt vor jedem Stück anders einsingen, viel Dynamikübungen gehören zu meinem Programm und Übungen, mit denen man das große Vibrato von älteren Stimmen mildern kann. Und wir trainieren die Atemlänge», so Nieder.

So gestärkt tritt die Harmonie an die Volkshochschule heran und bietet eine Kooperation in einem «Sing-Kurs» mit Stimmbildung an. Die Teilnehmer können da Gesang im Chor ausprobieren, müssen sich aber nicht festlegen, in einem Chor zu singen. Wilhelm Speicher, VHS-Dozent und Ehrenvorsitzender des Chors, vermittelt den Kontakt.

Akademiebesucher

Ein ähnliches Konzept hat die Harmonie der Altenakademie der Uni vorgelegt. In vier bis fünf Singabenden kommen Akademiebesucher und Chorsänger zusammen. Im offenen Kanal möchte der Chor eine Sendung mit den Filmen zu seinem Casting für die Gala der Chöre zeigen und präsentiert die Aufnahmen auch am 23. September beim Frühschoppen in Eichlinghofen.

Themenabend

Und noch weiter sprudeln die Ideen: Der DASA möchte der MGV einen Themenabend vorschlagen, an dem ein Musikwissenschaftler eine Musik-Epoche vorstellt - mit Musikbeispielen vom Chor. Interessant für das Museum für Kunst und Kulturgeschichte dürfte eine Ausstellung sein, die die 1876 gegründete Harmonie zur Chorgeschichte von der Arbeiterbewegung bis heute plant. U.a. eine handgestickte Fahne aus dem 19. Jahrhundert, die früher noch bei Beerdigungen von Sängern getragen wurde, gehört zum Besitz des Chors. - Eine Rarität.

Weiter vorangekommen ist auch die Notentauschbörse. Schriftführer Wilhelm Stüke (Foto) will die Liste von mehreren hundert Chorstücken, die die Harmonie besitzt, bis Ende Juli ins Internet stellen. Nach Themen, Komponisten und Titeln sortiert bietet der Chor diese zum fast kostenlosen Verleih an und hofft, dass andere Chöre das nachahmen. JG

www.harmonie-dortmund.de

Lesen Sie jetzt