Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Brekau-Prozess: "Nur Traurigkeit vorhanden"

GÜSTROW Vor dem Amtsgericht Güstrow (Mecklenburg-Vorpommern) hat heute um 9.30 Uhr der Prozess um den tragischen Unfalltod des Dortmunder Polizisten Benjamin Brekau begonnen. Der 27-Jährige war am 8. Juni am Rande des G8-Gipfels auf einem Hotel-Parkplatz in Linstow (Landkreis Güstrow) aus einem Polizei-Mannschaftswagen gestürzt und drei Tage später an seinen schweren Kopfverletzungen gestorben. <br><b>Letzte Aktualisierung: 18.19 Uhr</b>

von Von Martin von Braunschweig

, 22.11.2007

Die Staatsanwaltschaft hat eine 26-jährige Kollegin Brekaus wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Die Dortmunderin hatte bei der Abfahrt vor dem Hotel-Restaurant am Steuer des Ford Transit gesessen. Der Vorwurf der Anklage lautet: Die Polizistin hätte sich vor dem Losfahren vergewissern müssen, dass alle Insassen angeschnallt und die Tür des Wagens geschlossen waren. Das Amtsgericht Güstrow hat den Freitag (23.11.) als zweiten Verhandlungstag angesetzt.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden