Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Betrug mit Luxus-Yachten

DORTMUND Sie hießen "White Shark", "Pretty Belinda", "Yellow Blue" und waren Luxus-Yachten. Für einen 45-jährigen Mann und eine gleichaltrige Frau waren sie aber vor allem eins: Mittel zum Kreditbetrug.

von Von Christoph Witte

, 22.11.2007
Betrug mit Luxus-Yachten

Luxus-Yachten waren für einen 45-jährigen Mann und eine Frau nur Mittel zum Kreditbetrug.

Mit fingierten Kaufverträgen machten sie seit April 2005 bei Finanzdienstleistern Geld locker, erwarben die Boote aber nie, sondern lebten von den Kreditzahlungen. Schaden: rund eine Million Euro. Seit Mittwoch muss sich das Duo vor der 43. Strafkammer des Landgerichts wegen Betrugs und Unterschlagung verantworten.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden