Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Autofahrerin verwechselt Bremse und Gaspedal

Unfall mit zwei Verletzten in Lütgendortmund

Eine 69-jährige Dortmunderin hat am Freitagmittag einen Verkehrsunfall in Lütgendortmund verursacht. Zwei Menschen wurden verletzt. Die Autofahrerin hatte eigentlich bremsen wollen – trat aber aufs Gaspedal.

LÜTGENDORTMUND

24.02.2018
Autofahrerin verwechselt Bremse und Gaspedal

In Lütgendortmund gab es am Freitagmittag einen Verkehrsunfall. Eine Autofahrerin hatte Bremse und Gas verwechselt.

Die 69-Jährige Frau war laut Polizei um etwa 12.15 Uhr mit ihrem Auto auf dem Hofstadtweg in Lütgendortmund unterwegs. Sie wollte auf die Lütgendortmunder Straße einbiegen.

Als sie, nach eigenen Angaben, bemerkt, dass ihr Vordermann, ein 71-jähriger Dortmunder, seinen Subaru an der Einmündung bremst und anhält, will sie es ihm gleich tun. Doch anstatt auf die Bremse zu treten, tritt sie unvermittelt auf das Gaspedal.

24-Jährige Fußgängerin erfasst

Ihr Auto, ein Daimler, prallt zunächst gegen das Heck des Subaru. Dann schießt der Wagen rechts am Subaru vorbei, erfasst eine 24-jährige Fußgängerin, die zu Boden stürzt, und prallt gegen einen vorbeifahrenden Linienbus auf der Lütgendortmunder Straße.

Die Fußgängerin wurde leicht verletzt und ambulant im Krankenhaus versorgt. Eine 22-jährige Businsassin meldete sich ebenfalls verletzt, sie suchte selbstständig einen Arzt auf.

Alle weiteren blieben unverletzt

Die 69-jährige Dortmunderin, der 71-jährige Dortmunder, der 48-jährige Busfahrer und die weiteren Businsassen blieben unverletzt.

Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die Lütgendortmundner Straße im Unfallbereich rund eine Stunde gesperrt.

Lesen Sie jetzt

Verkehrsbericht der Polizei für 2017

Polizei Dortmund fordert mehr Respekt von Verkehrsteilnehmern

Weniger Unfälle im Stadtgebiet als im Vorjahr, dafür machen die Autobahnen Sorgen. Die Polizei findet im aktuellen Verkehrsbericht Licht und Schatten. Eine wichtige Schattenseite: Die Zahl der verletzten Von Tobias Grossekemper

Lesen Sie jetzt