Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

«Aus Zuwanderung einen Zugewinn machen»

14.06.2007

In ihrer Partei, der CDU, und als Präsidentin des Deutschen Bundestags war Rita Süssmuth immer eine streitbare Frau. Jetzt hat sie in ihrem Buch «Migration und Integration: Testfall für unsere Gesellschaft» Thesen aufgestellt, über die sich vortrefflich streiten und diskutieren lässt. So auch am Mittwoch im Harenberg-Haus.

Ein wissenschaftliches Buch mit Fußnoten, einem langen Literaturverzeichnis, Tabellen und Grafiken ist die Publikation. Und so war der Abend der 70-Jährigen mehr Vorlesung als Lesung. Ein bisschen war es für Rita Süssmuth eine Heimkehr: Im Ruhrgebiet hat die gebürtige Wuppertalerin ihre akademische Karriere als Erziehungswissenschafts-Professorin an den pädagogischen Hochschulen Dortmund und Hamm sowie an der Universität Bochum begonnen.

«Eine dynamische Gesellschaft ist die, die sich offen hält für andere Kulturen. Wir müssen aus Zuwanderung einen Zugewinn machen», betont die Politikerin. Die Frage einer türkischstämmigen jungen Lehrerin, die in der Dortmunder Nordstadt Jugendliche unterrichtet, die keine Zukunft sehen, kaum deutsch sprechen und als Berufswunsch ,Zuhälter' nennen, wie Integration funktionieren solle, wenn nur noch zehn deutschstämmige Kinder pro Jahrgang an der Schule angemeldet würden, konnte Süssmuth auch nicht zufrieden stellend beantworten: «Das ganze Umfeld der Schule muss mitarbeiten, die Wirtschaft, die Vereine und Verbände», riet sie.

Mehr Gefühl von «Ihr seid willkommen» und dazuzugehören müssten die Deutschen den Migranten geben. - In Zeiten hoher Arbeitslosigkeit sahen auch einige Zuschauer das problematisch. «Es kommen zurzeit aber nur noch 50- bis 60 000 Zuwanderer im Jahr», so Süßmuth.

Allheilmittel und Tipps für eine Integration können die Leser des Buchs nicht erwarten, und die konnte Rita Süssmuth auch bei der Lesung nicht geben, zumal sie aus dem Buch nur einen langen Brief an einen Immigranten las - und auch, wenn eine Zuschauerin wissen wollte, warum RTL denn nicht mal eine Seifenoper in türkischer Sprache sende. JG

Rita Süßmuth: Migration und Integration: Testfall für unsere Gesellschaft»; dtv, 14 Euro.

Lesen Sie jetzt