Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Auffallend viele Explosions-Verletzungen durch Pyrotechnik

Silvester in Dortmund

Während draußen an Silvester die Böller knallten, operierten Ärzte am Dortmunder Klinikum teils schwer verletzte Patienten. In diesem Jahr mehr als sonst. Nicht alle weggesprengten Finger waren zu retten.

Dortmund

, 02.01.2018
Auffallend viele Explosions-Verletzungen durch Pyrotechnik

Auf dem Platz von Leeds: Polizisten sprechen einen Mann an, der zuvor mit angezündeter Pyrotechnik durch die Menschenmenge gelaufen war. © Peter Bandermann

Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei warnten Wochen und Tage vor Silvester vor dem sorglosen Umgang mit Pyrotechnik. Bei nicht allen Dortmundern kam diese Botschaft an: Sie verletzten sich selbst mit Böllern und Raketen oder wurden von anderen verletzt, die im Umgang mit Pyrotechnik nicht vorsichtig waren. Das Klinikum versorgte oder operierte 43 Patienten mit Explosionsverletzungen. Darunter 21 Kinder.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden