Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Auf dem Rücken von Augenpatienten

31.10.2007

Gegen die Augenkrankheit AMD, kurz Altersabhängige Makuladegeneration, ist inzwischen ein Kraut gewachsen. Es geht um die feuchte Variante der AMD. Betroffen sind vor allem Patienten jenseits der 65. Mit eklatantem Anstieg. Unbehandelt führt die Augenerkrankung innerhalb von nur drei Monaten zur Erblindung.

Insgesamt sind sogar drei Medikamente auf dem Markt, die helfen. Neben Lucentis und Macugen ist dies noch Avastin, letzteres ein Mittel, dass aus der Darmkrebsforschung stammt. Avastin ist auf dem Markt zugelassen, aber eben zur Behandlung von Darmkrebs. Jedoch wurde sein Erfolg auch bei der schwerwiegenden Augenkrankheit nachgewiesen. Was fehlt, ist eine breit angelegte Studie, die Gesundheitsministerin Ulla Schmidt fordert, die aber nur durch den Hersteller selbst beantragt werden kann. Seit Monaten wird ein Streit auf dem Rücken der Patienten ausgetragen, bei dem es einmal mehr um das knapp zu verteilende Geld im Gesundheitswesen geht, denn Lucentis ist um ein vielfaches teurer als Avastin.

Auf Bundesebene ist ein Kampf um Finanzierbarkeit und Zulassung entbrannt. Er mündete in Ratlosigkeit bei betroffenen Patienten. Johannes Willenberg vom Blinden- und Sehbehindertenverband NRW und Walter Görlitz von der Landesgeschäftsstelle Pro Retina bekommen dies in Sprechstunden und am Telefon zu hören. Vordringlich wäre, dass die Einzelfallbeantragung wegfalle, fordert Willenberg. Privat-Dozent Dr. Thorsten Böker (Foto), Chefarzt der Augenklinik am Klinikum, macht Mut: Innerhalb Westfalen-Lippes sei man weit vorne, um die bürokratischen Hürden abzubauen. Letztlich sei eine generelle Lösung für die Verabreichung an die Patienten und die Kostenerstattung für die Ärzte gefragt.

An Bökers Klinik wurden in diesem Jahr bereits über 4000 Injektionen an den Augen durchgeführt, davon zwei Drittel zur Behandlung der feuchten AMD. Mit ihren 7500 Angiographien der Netzhaut zur Diagnose-Stellung gehört die Dortmunder Klinik zu den größten in Deutschland. Patienten, die verunsichert sind ob der Avastin-/Lucentis-Diskussion, erhalten verständliche Informationen im Internet. bö www.pro-retina.de

www.dbsv.org.de

Lesen Sie jetzt