Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Aktionswagen schlägt Brücken in Scharnhorst

Innovationspreis / Kita-Fest / Zertifikat

06.06.2007

Scharnhorst Kinder aus aller Welt leben und lernen in der Fabido-Kindertageseinrichtung, Am Stuckenrodt 8. Diese Vielfalt gab Anlass zum Feiern. Deutsche, russische, polnische, arabische, spanische, türkische und afrikanische Jungen und Mädchen sowie deren Familien feierten gemeinsam ein internationales Fest. Die aktiven Eltern präsentierten ihr Heimatland und gestalteten das Fest mit. So führten Kinder und Eltern internationale Tänze vor. Für ein internationales Kochbuch sammelten die Eltern Rezepte aus aller Welt. Ferner bauten die Kleinen und die Mitarbeiterinnen eine riesige Weltkugel, die als Gästebuch diente. Am internationalen Buffet konnten sich die Gäste vom kulinarischen Angebot überraschen lassen. Die Kita Stuckenrodt freut sich über den Gewinn des Innovationspreises. Sie hatte sich mit dem Fachbereich für Kinder- und Jugendförderung des Jugendamtes für den vom NRW-Familienministerium ausgeschriebenen Preis mit dem Projekt des «Aktionswagens» beworben. Er ist die konzeptionelle Fortführung des alten Wasserbauwagens, der im Rahmen des neuen Umgangs mit Regenwasser genutzt wurde. «Seit 2006 haben wir einen neuen Wagen, für den wir ein erweitertes Programm entwickelt haben», teilt Conny Bothe vom Jugendamt mit. Der Aktionswagen beherbergt nicht nur Materialien für Spiele und Experimente, sondern steht auch für öffentliche Kunstprojekte und für Beteiligungsaktionen im Stadtteil zur Verfügung. Des Weiteren dient er Theater- und Videoprojekten und ist natürlich auch bei Stadtteilfesten vor Ort. «Wir möchten mit ihm auch Brücken zu anderen Institutionen schlagen», sagt Conny Bothe. Der Innovationspreis, um den sich in vier Sparten etwa 100 Bewerber bemüht haben, ist mit 5000 Euro dotiert. Sie sollen ins Projekt fließen. Die Kita hat noch einen weiteren Grund zur Freude. Nach mehr als einem Jahr intensiver Vorbereitung erhielt sie die Anerkennung als Familienzentrum. Damit vernetzt die Kita die familienbezogenen Hilfs- und Unterstützungsangebote im Stadtteil und bietet sie gebündelt an einem Ort an. Für diese Arbeit erhält das Familienzentrum monatlich 1000 Euro zusätzliche Mittel. Ein Arbeits-Schwerpunkt liegt auf der vorschulischen Sprachförderung. u.b.

Lesen Sie jetzt