Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Dortmund heiß auf Champions League: Bremer warten

Bremen. Mit einem Sieg bei Werder Bremen am Sonntag (18.00 Uhr/Sky) könnte Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund für die Champions League planen. Allerdings wartet auf die Mannschaft von Trainer Peter Stöger ein unangenehmer Gegner: Die Bremer sind unter Trainer Florian Kohfeldt in zehn Liga-Spielen im heimischen Weserstadion noch ungeschlagen. „Sie sind zu Hause richtig stark“, berichtete BVB-Coach Stöger. „Sie haben eine Serie zu verteidigen.“

Dortmund will den dritten Platz verteidigen. Vor allem nach dem starken Auftritt beim 4:0 gegen Bayer Leverkusen am vergangenen Wochenende strotzt die Borussia vor Selbstbewusstsein. „Wir wollen in die Champions League, das ist unsere Zielsetzung. Und wir haben es selbst in der Hand, den dritten Platz zu verteidigen“, sagte Stöger. „Wir wollen noch zwei, drei richtig gute Spiele machen, um die nötigen Punkte zu holen.“

Personell dürfte der Österreicher seine Startformation nicht ändern. Zu beeindruckend deklassierte der BVB Champions-League-Konkurrent Leverkusen. „Ich sehe keinen Anlass, etwas zu ändern“, erklärte Stöger. Somit droht Kapitän Marcel Schmelzer auch in Bremen ein Platz auf der Tribüne. „Wir sind der BVB und da sitzen auch mal sehr gute Spieler auf der Tribüne“, erklärte der Dortmunder Coach.

Auch wenn die Borussia um die Königsklassen-Plätze kämpft und in Top-Form an die Weser kommt, wollen die Bremer nicht ohne Gegenwehr die Punkte verschenken. „Wir sind selbstbewusst genug und wollen Dortmund einen harten Fight liefern“, kündigte Sportchef Frank Baumann an. Werder will auch im elften Match unter Coach Kohfeldt in Bremen ohne Niederlage bleiben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Junge Start-ups mischen den deutschen Matratzenhandel auf. Nach Schätzungen des Branchenverbandes haben sich Branchen-Newcomer wie Emma oder Casper, die ihre Matratzen vor allem übers Internet vertreiben, innerhalb von nur drei bis vier Jahren rund zehn Prozent des Branchenumsatzes gesichert. Der Matratzenverkauf in Kaufhäusern sei dagegen rückläufig, sagte Ulrich Leifeld vom Fachverband der Matratzen-Industrie.mehr...

Duisburg. Der KFC Uerdingen ist dem Aufstieg in die 3. Liga ein großes Stück nähergekommen. Der ehemalige Fußball-Bundesligist gewann am Donnerstagabend das erste Relegationsspiel gegen den SV Waldhof Mannheim mit 1:0 (0:0) und geht mit einer guten Ausgangsposition in das Rückspiel am Sonntag im ausverkauften Mannheimer Carl-Benz-Stadion.mehr...

Berlin. Die Füchse Berlin haben in der Handball-Bundesliga Platz drei sicher. Der EHF-Pokalsieger besiegte am Donnerstag den abstiegsgefährdeten TuS N-Lübbecke klar mit 26:20 (13:12) und feierte den siebten Pflichtspielerfolg in Serie. Weil der SC Magdeburg parallel verlor, können die Berliner in den verbleibenden beiden Saisonspielen nicht mehr von Position drei verdrängt werden. Mit dem Tabellen-Zweiten Rhein-Neckar Löwen sind die Füchse punktgleich. Rechtsaußen Hans Lindberg war mit acht Tore erfolgreichster Schütze. Nationalspieler Paul Drux steuerte fünf Treffer zum ungefährdeten Erfolg bei.mehr...