Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadt Dorsten befragt Bürger zu Online-Diensten

Online-Dienste beim Bürgerbüro

Wenn es ginge, würden Sie dann ihren neuen Reisepass online von zu Hause aus beantragen? Würden Sie einen Online-Dienst nutzen, um Termine im Bürgerbüro zu vereinbaren? Mit Fragen wie diesen tritt die Stadt Dorsten gerade an ihre Bürger heran. Beim Bürgerservice soll sich etwas ändern...

Dorsten

, 03.05.2018
Stadt Dorsten befragt Bürger zu Online-Diensten

Braucht das Dorstener Bürgerbüro mehr Online-Dienste? Mit dieser Frage tritt die Stadt gerade an die Bürger heran. Am Donnerstag gab es dazu einen Stand auf dem Marktplatz, online läuft noch bis zum 13. Mai eine Umfrage auf der Homepage der Stadt. © Marie Rademacher

Denn: Auch wenn es natürlich eine Homepage der Stadt gibt und auch eine App und verschiedene Online-Dienste, ist die Stadt, was das Netz-Angebot angeht, längst noch nicht so gut aufgestellt wie andere Städte.

Praxisprojekt der Azubis

Das soll sich ändern. Zumindest, wenn es nach den vier Stadtinspektor-Azubis Marie Meier, Tammy Neumann, Jakob Skowranek und Bastian Lohner geht. Für das Praxisprojekt ihrer Ausbildung haben sie deshalb das Thema Online-Dienste gewählt und einen Fragebogen entwickelt. Am Donnerstag standen sie damit auf dem Marktplatz und sprachen Menschen an. „Wir wollen jetzt erst mal die Stimmung ausloten“, erklärt Jokob Skowranek am Rande der Aktion.

Was wird umgesetzt?

Schwer zu sagen sei allerdings, was am Ende bei der Umfrage herauskommt – und was konkret umgesetzt wird. Die vier Azubis hoffen jetzt erst mal, dass möglichst viele Menschen ihre Fragen beantworten. „So zwischen 200 und 500 Menschen sollten schon mitmachen“, so Jakob Skowranek. Es laufe aber schon sehr gut – gestern Mittag hatten sich online und auf dem Marktplatz bereits rund 150 Menschen beteiligt.

Bis zum 13. Mai läuft die Aktion noch, dann nehmen sich die vier Azubis zwei Wochen Zeit zur Auswertung, erstellen ein Konzept und präsentieren es im Juni dem Bürgermeister. Erst dann steht fest, welchen Nachhall das Projekt haben wird.

Am Samstag (5. Mai, 13 bis 16 Uhr) und am Montag (7. Mai, 9 bis 15 Uhr) stehen Mitarbeiter der Stadt noch mal mit den Fragebögen auf dem Marktplatz. Bis zum 13. Mai ist die Beteiligung an der Aktion online möglich. Den Fragebogen findet man hier.