Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Viele kulinarische Köstlichkeiten verwöhnten die Schermbecker

Schermbeck genießen

Ein Feuerwerk am Mühlenteich wurde Samstagnacht zum glanzvollen Höhepunkt des Gourmetfestes „Schermbeck genießen“, das in diesem Jahr zum 15. Mal gefeiert wurde.

Schermbeck

, 08.07.2018
Viele kulinarische Köstlichkeiten verwöhnten die Schermbecker

Bei hochsommerlichem Wetter herrschte – besonders in den frühen Abendstunden – beim Gourmetfest „Schermbeck genießen“ ein großer Andrang. © Helmut Scheffler

Das 16-minütige Feuerwerk hatte so viele Zuschauer angelockt, dass entlang des Tiefen Weges und auf dem nahen Rathausplatz in der späten Abendstunde ein Menschenstau in einem bislang kaum gekannten Ausmaß entstand.

Bestes Wetter bei „Schermbeck genießen“

Nachdem das Fest im Jahre 2016 völlig verregnet war und im vergangenen Jahr auf das Gourmetfest „Schermbeck genießen“ verzichtet worden war, bescherte Petrus in diesem Jahr an allen drei Tagen einen wolkenlosen Himmel als Dankeschön für Bürgermeister Mike Rexforth, dem es in Zusammenarbeit mit der Firma Wirtz design, mit der Werbegemeinschaft, des Gemeindemarketingvereins „Wir sind Schermbeck“ und den Gastronomiebetrieben gelungen war, eine Neuauflage des Festes zu starten.

Die ersten Gäste kamen schon am Freitag

Am späten Freitagnachmittag strömten schon die ersten Gäste auf den Rathausvorplatz. Um 20 Uhr eröffnete Bürgermeister Mike Rexforth das Gourmetfest. Moderator Dirk Szczepaniak interviewte in gewohnt professioneller Weise Oliver und Winfried Wirtz als Veranstalter, die Vertreter der Werbegemeinschaft und des Vereins „Wir sind Schermbeck“, die Sponsoren sowie die Vertreter der Gastronomiebetriebe.

So viele Schermbecker Gastronomiebetriebe haben sich in den zurückliegenden anderthalb Jahrzehnten noch nie beteiligt. Das „Landhotel Voshövel“ war ebenso präsent wie das Hotel-Restaurant „Haus Mühlenbrock“, das „Grillhouse Freudenberg“, der Landgasthof Triptrap und das Restaurant „Zur Schwarzdrossel“. Darüber hinaus beteiligten sich Gastronomiebetriebe, die schon in früheren Jahren präsent waren. Dazu gehörten „Spezialitäten Scharun“ aus Kirchhellen, die „Trattoria Trüffel Da Diego“ aus Essen, die „Bergedick Hotel GmbH“ aus Recklinghausen, der „GG Tropical Cocktailservice“ aus Düsseldorf und die Feinbrennerei Sasse aus Schöppingen.

Feine Kochkunst und klassische Delikatessen

Die unwiderstehliche Lust auf feine Kochkunst und klassische Delikatessen sorgte schon am Freitagabend für volle Tischreihen. Über 50 frisch zubereitete Gerichte wurden angeboten, sodass alle Genießer voll auf ihre Kosten kamen. Fisch und Fleisch wurden ebenso angeboten wie Bio-Gerichte, vegetarische Küche, afrikanische Spezialitäten und leckere Desserts. Einheitlich geformte weiße Pagodenzelte beheimateten die mobilen Küchen der teilnehmenden Restaurants. Mehr als 100 Köche und Servicekräfte waren um das Wohl der Gäste bemüht.

Bäume sorgten für angenehmen Schatten

Trotz des hochsommerlichen Wetters blieb am Samstag bis in den frühen Nachmittag hinein der größte Teil der Sitze unbesetzt. Erst danach füllten sich die Plätze, besonders zwischen Rathaus und Mühlenteich, wo die großen Bäume für ausreichend Schatten sorgten und sich am Abend ein hervorragender Ausblick auf das Feuerwerk bot, das von der Volksbank Schermbeck gesponsert wurde.

Für den Aufbau des Feuerwerks, das von Pontons auf dem unteren Mühlenteich aus in die Lüfte stieg, brauchten die Mitarbeiter um René Osterhage etwa sechs Stunden. Den Zuschauern wurde eine Lichterschau geboten, die von kaum enden wollenden „Ah“- und „Oh“-Rufen begleitet wurde. Der stimmungsvolle Abend klang erst lange nach Mitternacht aus.

Verwöhn-Paradies der allerfeinste Art

In der Summe entpuppte sich „Schermbeck genießen“ als ein Verwöhn-Paradies der allerfeinsten Art, zumal auch das Ambiente stimmte. Der westliche Ortseingang Schermbecks präsentierte sich an drei Tagen als Werbung pur fürs Kleinstädtchen und bot den heimischen Gastronomen die Chance, sich bei Besuchern aus der weiten Region bekannt zu machen.

Profitieren werden auch die Pfadfinder von dem Genießerfest. Sie erhalten in diesem Jahr den Erlös aus der Besteck-Spende.