Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Viele Fußgänger missachten die Sperrung des Stadtwaldes

Nach Orkan Friederike

Der Dorstener Stadtwald Barloer Busch ist – wie alle Wälder im Kreis Recklinghausen – wegen der vielen Schäden nach dem Orkan Friederike gesperrt. Viele Spaziergänger hindert das allerdings nicht daran, den Wald trotzdem zu betreten. Dabei ist das laut Stadtförster Christian Pfeifer hoch gefährlich.

Dorsten/Schermbeck

, 23.01.2018
Viele Fußgänger missachten die Sperrung des Stadtwaldes

Der Stadtwald Barloer Busch in Dorsten ist nach dem Sturm gesperrt. Viele Fußgänger halten sich allerdings nicht an das Verbot. © Marie Rademacher

Auf die Frage, ob sich die Dorstener Spaziergänger an das Verbot halten, das gerade für das Betreten des Barloer Busches gilt, hat der Dorstener Stadtförster Christian Pfeifer eine klare Antwort: „Nein.“ Zwar seien die Hauptzugänge zu dem Dorstener Stadtwald deutlich mit Gittern, Flatterband und Schildern abgesperrt.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt