Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stiftsquelle schont mit klimaneutralem Bio-Mineralwasser die Umwelt

CO2-Bilanz

Die Stiftsquelle produziert Bio-Mineralwasser klimaneutral. Das hat ihr die Effizienz-Agentur NRW bescheinigt. Es sei aber nur der erste Schritt, erklärt die Geschäftsleitung im Video.

Dorsten

, 03.10.2018
Stiftsquelle schont mit klimaneutralem Bio-Mineralwasser die Umwelt

Die Stiftsquelle produziert ihr Mineralwasser seit einigen Jahren in Dorsten. Ihre Bio-Marke „Landpark“ wird klimaneutral hergestellt. © Christian Lord Otto

Seit mehr als 120 Jahre ist die Johann Spielmann GmbH, Betreiber der Stiftsquelle, ein Familienbetrieb. Das Landpark Bio-Mineralwasser ist derzeit das neueste und wichtigste Produkt des Mineralbrunnens aus Dorsten. Die CO2-Bilanzierung des Bio-Mineralwassers mit dem „ecocockpit“ der Effizienz-Agentur NRW half dabei.

Sehr schnell die erste Klimabilanz erstellt

„Unsere Erfahrungen mit ecocockpit sind durchweg positiv, da wir mit diesem Tool ohne großen Schulungsaufwand sehr schnell unsere erste Klimabilanz erstellen konnten“, erklärt Simon Hantusch, Produktionsleiter der Johann Spielmann GmbH.

Das ecocockpit ist die kostenfreie Lösung zur Ermittlung des CO2-Fußabdruckes von Produkten, Prozessen und Standorten. Unternehmen können mit dem Tool der Effizienz-Agentur NRW unkompliziert und praxisnah CO2-Treiber im Unternehmen identifizieren und konkrete Maßnahmen zur Reduzierung ableiten.

Komplett klimaneutrale Produktion angestrebt

Mittlerweile produziert die Stiftsquelle sein Bio-Mineralwasser vollkommen klimaneutral. „Als nächstes werden wir eine weitere Reduktion der eingesetzten Ressourcen in der Produktion anstreben, um das große Ziel der komplett CO2-neutralen Produktion zu erreichen“, sagt Geschäftsführer Michael Brodmann. „Denn, wenn wir von einer intakten Umwelt gelebt haben, wollen wir das auch gerne so weitergeben.“

Lesen Sie jetzt