Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Spaß muss sein

Kirchhellen Bis Weihnachten sind?s noch gut zwei Monate. Doch viele Mütter und Väter zerbrechen sich schon jetzt den Kopf: Kaufe ich, was gut für den Nachwuchs ist oder was er sich wünscht?

16.10.2007

Nicole Müller kennt den Ausweg aus dem Dilemma. Die Spielzeugberaterin aus Kirchhellen besucht Mütter und Väter sogar zu Hause, um Tipps zu geben. Am Montagabend war sie bei Familie Konopka.

"Ich suche ein altersgerechtes Geschenk für meine drei Kinder", erklärt Yvonne Konopka. Die junge Mutter trifft sich bereits zum zweiten Mal zu einem Spieleabend mit Nicole Müller. "Viel besser, als in ein Geschäft zu gehen" findet sie das.

"Ich lege viel Wert auf die Ästethik und den pädagogischen Wert des Spielzeugs. Am wichtigsten ist aber immer noch der Spielspaß", meint Nicole Müller. Das wissen auch viele Eltern zu schätzen. "Es macht mir Spaß, den vielen interessierten Müttern zu helfen und somit auch die Kinder zu unterstützen." Yvonne Konopka z.B. schätzt vor allem den eigenen Spielspaß an einem solchen Abend. Denn alles, was die Spielzeugberaterin im Gepäck hat, darf und soll selbstverständlich ausprobiert werden.

Spiele testen

"Oftmals wollen Mütter dann gar nicht mehr aufhören", lachte Nicole Müller. Nicht nur, weil der Test so lustig ist, sondern weil sie im wahrsten Sinne des Wortes spielend herausfinden, was für ihre Kinder geeignet ist und was ihnen gefallen könnte. Das geht in einem Geschäft nicht. "Wenn ich auch nur die Rückseite des Kartons lese, wollen meine Kinder das Spiel schon haben", schmunzelt die Mutter. Oftmals, so die Erfahrung von Yvonne Konopka, sind Spiele auf Grund der Größe der Figuren für Kleinkinder unbrauchbar. "Es geht ja nicht nur darum, dass die beiden Großen mit vier und sieben Jahren etwas Passendes bekommen. Ich muss auch darauf achten, dass meine Kleine hier schon mal durchfegt und dann nicht alles kaputt geht oder sie sich verletzt."

Auch deshalb setzten sich die Frauen am Montagabend zusammen und probierten die Spiele aus. Begonnen wurde mit dem Lieblingsspiel von Yvonne Konopka: "Halli Galli". dzi

Wer sich über das Konzept von Nicole Müller informieren möchte: www.premini.de

Lesen Sie jetzt